Jump to content

Matt67

Members
  • Posts

    208
  • Joined

  • Last visited

About Matt67

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Matt67's Achievements

Enthusiast

Enthusiast (6/14)

  • Reacting Well Rare
  • Conversation Starter Rare
  • First Post Rare
  • Collaborator Rare
  • Dedicated Rare

Recent Badges

36

Reputation

  1. Hallo Zusammen, vielen Dank für das nette Feedback. Ich hoffe ebenfalls, dass es für diesen Kontinent mal etwas mehr Addons gibt. Vielleicht fang ich doch noch einmal mit Scenery Design an. Viele Grüße Matthias
  2. Lass gut sein. Ich wollte eigentlich nur einen kleinen Reisebericht schreiben.
  3. Das stimmt so nicht ganz. Schau Dir in meinem Bericht an wie gut die Nationalparks (auch die Bereiche ohne Addons) umgesetzt sind. Vergleiche mal die Bilder beim Lake Empakaai (das war Standardscenery!). Oder schau Dir den Standard Grand Canyon (nicht das Addon!) oder die Halong Bucht an. Natürlich kann man das alles mit Addons noch besser machen (siehe Niagara Falls). Aber der Grand Canyon besteht ja auch nicht nur aus flachen Hügeln oder der Tafelberg in Südafrika aus einem zweidimensionalen Foto. Xplane kann das auch anders. Dafür gibt es, neben den gerade von mir genannten, noch massenhaft Beispiele. Warum gerade eines DER Naturwunder ausgespart wurde, bleibt mir schleierhaft.
  4. Nächstes Ziel der Etappe war der Airport Victoria Falls (FVFA). Dieser sollte Startpunkt für meine Ausflüge zu den Viktioria Falls und zum Okavango Delta sein. Zu dem Airport gibt es nicht viel zu sagen. Ich verwendete den Standardairport von Xplane. Ist OK, aber nicht wirklich etwas Herausragendes. Für den Ausflug zu den Viktoriafällen nahm ich wieder die Cessna 210. Eigentlich braucht man keine Worte verlieren wenn man das Bild betrachtet. Eines der bedeutendsten Naturwunder der Erde wurde vergessen? Nein, nicht vergessen. Aber einfach nur schrecklich umgesetzt (womit ich untertreibe). Keine Wasserfälle, dafür aber eine Victoria Falls Bridge die abgestürzt zu sein scheint. Das ist Standardscenery ohne Mesh und ohne irgendein Addon. Wirklich schade. Auch der Weiterflug über den Sambesi Nationalpark war nicht beeindruckender. Nach der Enttäuschung über die Viktoriafälle und den Sambesi Nationalpark, stieg ich auf dem Victoria Falls Airport wieder um auch die C208. Mit ihr ging es weiter zum Highlight meiner Tour, dem Okavango Delta. Dabei überflog ich den Chobe Nationalpark. Im Gegensatz zur Realität, ist der Chobe Nationalpark im Simulator erneut nichts Besonderes. Dennoch finde ich, dass die Texturen in Xplane ganz gut getroffen sind. Ich war noch nie in dieser Region, kann mir aber vorstellen, dass die Tönung der Texturen die realen Savannen ganz gut trifft. Erste Zielpiste und Ausgangspunkt für meine Touren im Okavango Delta ist Chiefs Camp Airfield. Nach der Landung auf der Piste, treffe ich beim Abstellen meiner Maschine auch das erste Mal auf eine Elefantenherde. Es gibt also doch Leben im Sim (gut, von den Nashörnern im Ngorongoro Krater mal abgesehen). Die Piste von Chiefs Camp Airfield liegt auf Chiefs Island. Obwohl von Frühjahr bis Herbst große Teile des Okavango Deltas trocken und dann, wenn bei uns Winter ist, wieder überspült sind, gehören die Islands zu den permanent trockenen Gebieten. Das nur zur Erklärung falls jemand keine "echte" Insel dort vorfindet. Bei Chiefs Camp Airfield steige ich wieder um auf meine Cessna 210. Sie ist für die kommenden Ausflüge über das Okavango Delta wirklich besser geeignet. Viele Worte möchte ich zu den kommenden Bildern eigentlich nicht verlieren, da sie für sich sprechen. Und noch ein Überflug über Abus Camp (wer findet die Giraffen?) Ich habe einige Flüge über das Okavango Delta getätigt und war von allen wirklich begeistert. Ja, es ist eine Addon Scenery. Aber sie ist Freeware und von wirklich sehr guter Qualität. Zum Abschluss noch einmal ein weitläufigeres Bild über das Delta. Auf diesem sieht man, wie gut die Scenery gemacht ist. Das einzige was mich hätte stören können, sind die Tiger die scheinbar Zebras jagen. Laut Beschreibung gibt es die wohl in der Scenery. Diese habe ich glücklicherweise nicht gesehen. Tiger in Afrika geht mal gar nicht. Zumindest nicht außerhalb eines Zoos. Und eben ohne gesehene Tiger, ist die Okavango Scenery wirklich einen Ausflug wert. Die Heimreise meiner Afrika Tour ging von Victoria Falls über Luanda (FNLU - Standardscenery) nach Tripoli und dann zurück nach Stuttgart. Mir hat diese Tour unheimlich Spaß gemacht. Vor allem die Ausflüge zum Ngorongoro Krater und zum Okavango Delta. Sowohl die Addon Scenerien als auch die umliegende Standardscenery ist wirklich toll gemacht. Es geht aus meinem Bericht nicht hervor, aber ich habe viel Zeit dort verbracht und etliche Flüge in diesen Nationalparks zurückgelegt. Mir wurde nie langweilig. An die Viktoriafälle muss Xplane aber noch einmal Hand anlegen. Das, was Xplane hier bietet, ist ein NoGo. Noch ein letzter Tipp für alle die auch mal in die Nationalparks wollen. Deaktiviert X-Africa. Das ist ein tolles Tool, platziert aber leider auch Häuser im Ngorongoro Krater (wo sie nicht hin gehören) und seltsame, moderne Mehrfamilienhäuser in der Serengeti und anderen Nationalparks sowie in die Seen. Das sieht nicht so toll aus. Ein Wort noch zu den Flugzeugen. Über die Inibuilds A300 mag ich nicht viel sagen. Sie ist gerade mein absoluter Favorit, was sich aber schmerzlich mit Xplane 12 ändern wird. Die Kritiken an den Carenado Flugzeugen, hauptsächlich an der C208, kann ich nicht nachvollziehen. Ich finde beide Flugzeuge sehr gut umgesetzt. Speziell die C208 und C210 sind für Buschflüge meine erste Wahl. Ich besitze auch die Thranda Kodiak. Trotzdem greife ich lieber zur C208. Ist natürlich auch Geschmackssache. Beide Flugzeuge C208 und C210, würde ich jederzeit wieder kaufen. Und jetzt beginnt mein Planung für Asien. Viele Grüße Matthias
  5. Nachdem Günther, alias Othello, einen schönen Afrika Reisebericht verfasst hat, wollte ich meinen doch auch einmal hinterher schieben. Zu Beginn erst einmal die Liste der verwendeten Addons: Flugzeuge: (alles Payware) Airbus A300-600 von Inibuilds (für die langen Strecken) Cessna C208 von Carenado (Zubringer für die Safaris) Cessna C210 von Carenado (Rundflughüpfer) Scenerien: (alles Freeware) Istanbul Sabiha Gokcen Airport LTFJ https://turkishvirtual.com/Downloads/LTFJ_Istanbul_Sabiha_Gokcen_v2_XP11.zip Nairobi Jomo Kenyatta Airport HKJK https://forums.x-plane.org/index.php?/files/file/73968-hkjk_jomo-kenyatta-international-airport/ Ngorongoro Crater https://forums.x-plane.org/index.php?/files/file/41489-ngorongoro-crater-in-tanzania-htnn/ Kapstadt FACT https://forums.x-plane.org/index.php?/files/file/41489-ngorongoro-crater-in-tanzania-htnn/ Okavango Delta https://forums.x-plane.org/index.php?/files/file/64125-okavango-delta/ Tripoli HLLT https://forums.x-plane.org/index.php?/files/file/71086-hllt-hllm-custom-modelled-tripoli-international-tripoli-mitiga-aviationly/ Vor vielen Jahren hatte ich für den MS FS98 einmal eine sehr interessante Data Becker Scenery. Der Name war Flugsafari Afrika. Auf jeden Fall waren sehr viele detaillierte Flughäfen und Parks integriert. Ich machte damals eine sehr intensive Senerytour und überlegte mir nun, dies in Xplane zu wiederholen. Hier ein Bericht über den "Ausflug". Start war Stuttgart (EDDS) mit der Inibuilds A300-600. Alle längeren Strecken der Route sind mit diesem Flugzeug absolviert. Für die Ausflüge in die Parks verwendete ich die Carenado Cessna 208 und Cessna 210. Mit beiden Flugzeugen hatte ich in Kanada bereits gute Bush Erfahrung. Vorweg gleich die Anmerkung, dass ich keine Ortho Kacheln installiert habe. Die Texturen sind von Xplane oder den oben genannten Addon Scenerien. Ich hatte Anfangs auch X-Africa installiert. Das aber nach einiger Zeit wieder deinstalliert. Grund siehe am Ende. Meine erste Etappe ging nach Istanbul. Ich habe bewusst die Langstreckenflüge bezüglich Distanz überschaubar gehalten. Von Istanbul ging es weiter nach Nairobi. Für Nairobi verwende ich die oben genannte Scenery. Sie gehört für mich, ohne Übertreibung, zu den Top 5 meiner installierten Addon Scenerien. Nairobi wählte ich als Startpunkt für Ausflüge zum Kilimandscharo, Tsavo Nationalpark, Ngorongoro Krater und zur Serengeti. Am ersten Tag ging es mit der C208 über den Tsavo Park zum Kilimandscharo. Wenn man nicht den Geist und die Dunkelheit im Hinterkopf hätte, könnte man getrost sagen, dass sich der Tsavo Nationalpark in Xplane nicht lohnt. Der Kilimandscharo hingegen ist wirklich schön wiedergegeben. Weiter ging es zum Lake Manyara. In der Realität wimmelt der See von Flamingos. Leider fehlt das in Xplane. Landschaftlich dennoch, zumindest was die Texturen angeht, sehr schön umgesetzt. Der Lake Manyara besitzt eine Piste (Standardscenery) auf der ich, zum Flugzeugwechsel, einen Stopp absolvierte. Beeindruckt hat mich, wie gut die Standardscenery hier umgesetzt ist. Für den Weiterflug zum Ngorongoro Krater wollte ich die Cessna 210 verwenden. Auch wenn die Piste auf "nur" 4200 Fuß liegt, wird die Pistenlänge von 4000 ft. recht kurz. Obwohl die Cessna normalerweise problemlos in der Lage ist von 2500 ft. zu starten, benötigt sie hier, auch aufgrund der klimatischen Bedingungen, fast die vollen 4000 ft. Da es kurz nach Startbahnende steil den Abhang hinuntergeht, kommt man beim Start ein wenig ins Schwitzen. Am Ngorongoro Krater angekommen, überflog ich erst einmal den gesamten Krater. Die Addon Scenery setzt ein paar Tiere in den Krater (z.B. Nashörner) und es macht Spaß, diese zu suchen. Den Ngorongoro Krater und die nahe liegende Serengeti kenne ich aus realer Erfahrung. Xplane hat dieses Schutzgebiet gar nicht schlecht umgesetzt. Wenn nicht die absolut störenden Mehrfamilienhäuser wären. Mehr dazu später. Die oben genannte Addon Scenery des Ngorongoro Kraters beinhaltet auch eine Piste am Rand des Kraters. Hier machte ich meinen ersten Stop. Und schau an, Sprit gibt es auch an den entlegensten Plätzen 🙂 Am nächsten Tag ging es mit der C210 weiter über die Serengeti. Der Start von der Ngorongoro Piste war noch sportlicher als vom Lake Manyara, da diese Piste auf ca. 7800 ft. liegt und es am Ende steil nach unten in den Krater geht. Die Cessna läßt sich viel Zeit beim Anheben der Räder. Ja, die Piste reicht. Aber viel Spielraum hat man nicht. "Serengeti darf nicht sterben" sagte Bernhard Grzimek einmal. Fliegt man über die Savanne in Xplane, bekommt man den Eindruck, dass es wohl schon zu spät ist. Dennoch muss ich sagen, dass die Standardtexturen gut sind. Aber irgendwie schreit das Gelände förmlich nach einer Addon Scenery. Das machte Data Becker zu FS98 Zeiten besser. Aber man darf nicht vergessen, dass das auch eine Payware Scenery war. Trotzdem hätte ich mir so etwas gerne für die Serengeti gewünscht. Leider scheint Afrika für Xplane bei Free- und Paywareentwicklern noch etwas im Dornröschenschlaf zu liegen. Da ist Luft nach oben. Die Piste auf dem Bild ist übrigens Seronera (Standardscenery) am südlichen Ausläufer der Serengeti. Diese gibt es tatsächlich auch als Freeware Addon, für denjenigen der es noch etwas aufhübschen möchte. Am nächsten Tag machte ich noch einen Flug über den Lake Empakaai. Das Ganze war etwas haarsträubend, da die C210 keine Druckkabine besitzt, der Kraterrand aber an der niedrigsten Stelle ca. 8500 ft. und an der höchsten über 10000 ft. ist. Nun weiß ich, dass Rundflüge für Touristen über den Lake Empakaii und Ol Doinyo Lengai Krater in der C208 angeboten werden. Und da die ebenfalls keine Druckkabine besitzt, sagte ich mir Augen zu und durch. Vom Lake Empakaai und der Umgebung war ich total begeistert. Das Ganze ist Standardscenery. Zum Vergleich ein Foto der Realität: Besonders toll gelungen sind die Vulkane Ol Doinyo Lengai (links), Kerimasi und den Gelai im Hintergrund. Ich bin absolut beeindruckt wie das von Xplane umgesetzt wurde. Den Kilimandscharo fand ich schon toll gemacht. Aber diese übertreffen das noch. Ein Traum für Sichtflieger. In diesem Zusammenhang mag ich noch kurz erwähnen, dass ich während der Flüge ausschließlich die Navigationshardware verwendete was das jeweilige Flugzeug hergab. Ein Blick auf irgendeine "Moving Map" im Flug war tabu. Für die Flugplanung am Boden verwendete ich LittleNavMap und Google Maps. Nach dem letzten Ausflug ging es wieder zurück zum Flugzeugwechsel zum Lake Manyara. Bevor ich aber wieder nach Nairobi zurück flog, wollte ich noch einen Abstecher über den Natronsee und Umgebung machen. Wenn man sich das Bild betrachtet und den Natronsee (auch nur von Bildern) kennt, versteht man, warum ich hier etwas enttäuscht war. Wieder in Nairobi mit der C208 angekommen, heißt das nächste Ziel Kapstadt. Auch wenn es vielleicht so sein könnte, war die 747 auf dem Bild nicht meine Maschine zum Weiterflug. Das ist ein rein statisches Objekt der Nairobi Scenery. Bei mir ging es mit der A300 weiter. Das nächste Bild zeigt den Anflug auf Kapstadt mit dem Tafelberg im Hintergrund. Eigentlich wollte ich dort einen Rundflug machen. Die Standardscenery hatte aber nicht so viel zu bieten, weshalb ich mich zum Weiterflug vorbereitete.
  6. Hallo Wolfgang, freue mich, dass es geklappt hat. An die Möglichkeit hatte ich jetzt gar nicht mehr gedacht. Viele Grüße Matthias
  7. Hab mal meine alte A321 aus dem Hangar geholt und nach Vancouver gestellt. Bei mir funktioniert es mit 124.600 (siehe Screenshot). Ich muss mal schauen, was da noch die Ursache sein könnte. Grüße Matthias
  8. Hallo Wolfgang, empfängst Du denn mit der Standard C172 am selben Ort mit selber Frequenz ATIS? Wenn ja, muss die Ursache in der ToLiss sein. Grüße Matthias
  9. Hallo Wolfgang, siehst Du denn die ATIS Meldung in Textform am Bildschirm (oben)? Wenn nein, könnten folgende Ursachen vorliegen: Falsche Frequenz Falsche VHF am Audio Control Panel aktiv (nur Audio) Standby Frequenz mit aktiver Frequenz verwechselt Nicht nahe genug am Airport Viele Grüße Matthias
  10. Noch einmal eine schöne Maschine die mit Xplane12 kommt: Grüße Matthias
  11. Warum nimmst Du nicht die hier: Piaggio P.180 Avanti Ferrari Team - General Aviation - X-Plane.Org Forum Grüße Matthias
  12. Wow, vielen Dank für den Tipp. Ich habe auch noch ein paar dieser Controller von meiner Tochter hier herumliegen. Dann hauche ich denen mal neues Leben ein. Viele Grüße Matthias
  13. Hallo Mike, die Kennung alleine zu ändern ohne die Texturen zu bearbeiten geht, soweit ich weiß, nur bei ganz wenigen Flugzeugen. Die Thranda Kodiak um ein Beispiel zu nennen. Bei allen anderen Modellen wirst Du die Texturen bearbeiten müssen. Hier ist ein recht gut gemachtes Beispiel: http://www.x-plane.at/drupal/node/60. Grüße Matthias
  14. Super, vielen Dank. Dann versuche ich es noch einmal mit der 5.9. Grüße Matthias
  15. Bitte noch EVRA. Auf der sehr schönen Addon Scenery standen bei mir mit 5.9 überall Häuser auf dem Airport. Vielen Dank!
×
×
  • Create New...