Jump to content

ubbi

Members
  • Posts

    961
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

ubbi last won the day on March 25 2020

ubbi had the most liked content!

1 Follower

About ubbi

Contact Methods

  • ICQ
    0
  • Skype
    philip_ubben

Recent Profile Visitors

6516 profile views

ubbi's Achievements

Rookie

Rookie (2/14)

  • Very Popular Rare
  • Dedicated Rare
  • First Post Rare
  • Collaborator Rare
  • Posting Machine Rare

Recent Badges

196

Reputation

  1. Ich bin vollbeschäftigt mit der Lama 2.0 für XP12 (und arbeite noch nebenher an weiteren anderen Projekten mit, bei denen ich aber nicht Federführend bin … unter anderem ein H130 Heli und zwei historische Flugzeuge). Ich kann also nicht garantieren, immer Zeit für Antworten zu haben, aber Fragen darfst du natürlich immer! Philip
  2. Die Zusammenarbeit hat sich einfach geschickt ergeben. Er macht die Grafik, ich alles andere. Einfach den maximalen Anstellwinkel der Heckrotorblätter für den linken Pedalauschlag vergrößern. Je mehr Last du hebst, um so mehr Leistung benötigt der Hauptrotor. Also erzeugt der Motor mehr Drehmoment und der Heckrotor muss entsprechend mehr leisten. Du beschreibst hier das klassische „out of pedal” problem. Es gibt mehrere Hubschraubertypen (z.B. die Bell 206 JetRanger) bei denen es in bestimmten Beladungssituationen mit geringem Luftdruck (heiß und/oder hoch) auch in der Realität vorkommen kann, dass der Heli in bestimmten Schwebeflugsituationen trotz voll getretenen Pedal nicht gehalten werden kann! In so einer Situation hilft nur die Flucht nach vorn (oder zur Seite) um dem Heckrotor mit zusätzlichem Wind zu helfen, oder die Flucht nach unten (weniger Pitch, weniger Drehmoment, weniger Pedal nötig). Ich kenne die MH-60 nicht und weiß daher nicht, ob und wann in der Realität ein voll durchgetretenes Pedal nicht in der Lage ist, eine Drehung des Helis zu stoppen/verhindern. Im schnellen Vorwärtsflug sollte eigentlich das Pedal grundsätzlich kaum/wenig zu spüren sein, da der Heckrotor gegen den „Wetterfahneneffekt“ kaum ankommt. Der „Gegenwind“ beim Vorwärtsflug schiebt den Heckausleger inkl. Heckrotor ja mit großer Kraft unaufhaltsam nach hinten. Bislang kling also alles völlig plausibel was du schreibst. Wenn der Rotor verglichen mit dem realen Flugverhalten zu schwach erscheint, ist entweder der Hecjrotor falsch konfiguriert oder grundsätzlich liegt der Hase wo anders begraben. Es gibt unzählige Dinge, die dieses Verhalten beeinflussen. Du könntest z.B. ein falsches Flügelprofil für den Hauptrotor gewählt haben (airfoils). Wenn dadurch die Hauptrotorblätter im Verhältnis zum Auftrieb zu viel Luftwiderstand erzeugen, benötigt der Heli auch zu viel Motirleistung/Drehmoment/Heckrotor. Aber auch der Reibungswiederstand des Getriebes, das Heckrotorprofil, der Anstellwinkel aller Rotorblätter (Haupt- wie Heckrotor), die Verwindung der Blätter (anderer Anstellwinkel an der Wurzel als an der Spitze), etc…. Aus der Ferne kann ich dir da also überhaupt nicht helfen…
  3. Klar kannst du dich bei mir melden. Schreib mir einfach ne PM und dann sehen wir weiter…
  4. Weiter gehts... so langsam erwacht der Pilot zum Leben und ich beginne alle besonderen Funktionen über das Tablet im Cockpit für euch erreichbar zu machen 😉
  5. Die Nimbus Bell UH-1 ist ein sehr ruhiger und träger Heli. Turbulenzen entstehen hier nicht, wenn man den Steuerknüppel bewegt. Wenn du in der Lage bist, die Dreamfoil 407 zu fliegen, sollte auch die Bell UH-1 kein Problem darstellen. Mir fallen nur zwei Tipps ein: achte darauf, dass der Wind nicht exakt von hinten kommt. Durch den großen Hebelarm des Heckrotors, kann die Bell zu giftigen "Kipp- und Schaukelbewegungen" neigen, wenn der von hinten blasende Wind den Heckrotor mal von links und mal von rechts trifft. Die Bell hat einen frei pendelnden Hauptrotor. Dadurch reagiert der Heli im Gegensatz zu Bell 407 und 429 deutlich verspätet. Eventuell erwartest du die Reaktion schon früher und vergrößerst deine Eingaben schon, bevor der Heli überhaupt reagiert? Das würde zu einer ständigen Überreaktion von dir und somit zu einem großen Aufschaukeln des Helis führen! Versuche mal ganz bewusst mit viel kleineren Steuereingaben zu fliegen und beobachte, wie der Heli reagiert. Die Bell folgt dem Hauptrotor halt sehr träge, was zu einer leicht verzögerten Reaktion führt. Viele ungeübte Piloten neigen dann dazu, zu große Steuereingaben zu machen...
  6. Die 1.5 ist die aktuelle Version, welche am 04.03.2021 heraus gekommen ist. Zuvor (seit 02.09.2019) gab es lediglich die Version 1.0. Du hast also schon die aktuelle.
×
×
  • Create New...