Jump to content

ubbi

members
  • Content Count

    859
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

141 Excellent

1 Follower

About ubbi

  • Rank
    Privat Pilot - SEP

Contact Methods

  • ICQ
    0
  • Skype
    philip_ubben

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das kann nur funktionieren, wenn du deine Textur an all deine Kollegen schickst, mit denen du gemeinsam online fliegst. Es werden online ja keine Texturen/Bemalungen übertragen, sondern lediglich Positionsdaten. Somit wird dein Flugzeug nur bei dir mit deiner Textur dargestellt. Bei deinem gegenüber (allen anderen) muss X-Plane eine Cessna von deren PC laden. Wenn also eine andere Person online seine Cessna komplett blau angemalt hat, wirst du aus seiner Sicht vermutlich mit einer blauen Cessna herum fliegen.
  2. Mittlerweile glaube ich auch, dass du recht hast. Bei typischen Temperatur/Luftdruck Schichtungen müsste man bei gleichem Luftdruck aber geringerer Temperatur bei gleicher Flugfläche tatsächlich etwas tiefer fliegen. Durch die höhere Luftdichte verbraucht das Triebwerk minimal mehr Sprit, allerdings erklärt dass dann nicht, warum es so viel länger dauert auf diese Höhe zu fliegen. Aber Ron55 schreibt ja in seinem ersten Post, dass er seine Daten mit Echtwetter (FSGRW) erflogen hat. Eventuell berücksichtigt FSGRW ja doch verschiedene Temperatur und Luftdruckschichten, weshalb diese auf den ersten Blick ungewöhnlichen Daten heraus kommen. Ich würde das Wetter selber einstellen und nur die Temperatur ändern. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass in VIDP, EDDF und ENSB bei so großen Temperaturunterschieden dennoch immer exakt gleicher Luftdruck geherrscht hat. Verschiedener Luftruck kann natürlich diese Werte sofort erklären. In einem Hochdruckgebiet ist der FL360 natürlich viel höher als in einem Tiefdruckgebiet (und der Einfluss der Temperatur ist dabei in der Regel kleiner als der Einfluss des Luftdrucks). Gruß Philip
  3. Der Spruch bezieht sich meines Wissens aber auf Höhenmesser, die auf den richtigen Luftdruck eingestellt wurden. Wenn ich also den richtigen Luftdruck einstelle und im Hochsommer fliege, zeigt der Höhenmesser pro 5 Grad C etwa 2% zu wenig an (man fliegt also wirklich etwas zu hoch, wenn man nach Höhenmesser fliegt. Wenn ich aber den Höhenmesser immer auf Standardluftdruck eingestellt lasse mag trotz der enger beieinander liegenden Flugflächen die absolute Höhe höher sein, da ich quasi unter der Erde starte. Dies sind aber alles rein theoretische Rechenspielchen, da je nach Wetterlage die Temperaturen sich auch unterschiedlich übereinander stapeln können. In einer labilen Wetterlage nimmt die Temperatur mit zunehmender Höhe stark ab, so dass warme, aufsteigende Luft trotz ihrer Ausdehnung und Abkühlung immer einen Temperaturvorsprung behält und so zur Gewitterwolkenbildung neigt. Bei einer sehr stabilen Temperaturschichtung sind die oberen Luftmassen im Verhäktnis zu den unteren Luftmassen eher zu warm, weshalb warme, aufsteigende Luft (kühlt sich mit der Ausdehnung ab) schnell ihre Umgebungstemperatur erreicht und somit stehen bleibt und nicht weiter aufsteigt. Daher kaum Wolkenbildung und sehr stabiles Wetter. Somit können die Höhenmesserfehler in einer sehr stabilen Luftschichtung bedeuten, dass der Höhenmesser in Bodennähe (zu kalt) eher zu viel und in größerer Höhe (zu warm) eher zu wenig anzeigt. Die schlichte Angabe ISA+x oder ISA-x gibt halt leider keinerlei Auskunft darüber, wie die Temperaturen in den höheren Luftschichten aussieht. In besonderen kalten Wetterlagen kann es ja manchmal sogar vorkommen, dass die Temperaturen mit zunehmender Höhe sogar wieder etwas ansteigen. Der Fall, wenn es oben auf der Alm am Berg knapp über Null ist, während unten im Taal knackiger Frost herrscht... Daher ist es nicht unbedingt einfach, solche Werte zu "erfliegen"
  4. Ground Speed = Geschwindigkeit über Grund
  5. Ich würde dies auch nur mit Vorsicht als "falsch" bezeichnen. Du musst dir im klaren sein, dass mit ISA -10 der FL360 viel höher ist als der FL360 bei ISA +15. Somit steigst du tatsächlich eine höhere Strecke, da aufgrund der höheren Luftdichte der FL360 vom Boden weiter entfernt ist als bei einer höheren Temperatur (=geringere Luftdichte). Auch musst du dir bewusst sein, dass zwar tatsächlich die Leistung der Triebwerke bei höherer Temperatur am Boden schlechter ist, aber auch entsprechend weniger Kerosin konsumiert wird. Turbinentriebwerke sind am effizientesten, wenn sie in großer Höhe mit sehr geringer Luftdichte betrieben werden. Somit können diese bei sehr kaltem Wetter zwar am meisten Leistung abrufen, schlucken aber auch am ineffizientesten Sprit. Wenn man nun also bedenkt, dass du bei ISA -10 quasi unter der Edoberfläche startest und einen weiteren Weg nach oben auf FL360 hast und dabei deine Triebwerke auch aufgrund der höheren Luftdichte mehr Sprit konsumieren finde ich deine Werte garnicht mehr so unglaubwürdig. Interessant wäre es, wenn du nicht auf FL360 steigst, sondern tatsächlich auf 36000ft. Hier wird vermutlich die Zeit besser passen, da du immer die gleiche Höhendistanz überwindest. Jedoch kann dennoch der Spritverbrauch höher sein. LG Philip
  6. Du kannst das Transportfenster im Replay einfach ausblenden. Das kannst du dir auch auf eine Taste legen, um bei Bedarf während des Replays das Teansportfenster wieder einzublenden...
  7. Während das Triebwerk normal läuft, sollte dort nur saubere, verdichtete Luft sein, während des Startvorgangs oder beim herunterfahren hebt sich diese Trennung aber naturgemäß auf. Wenn das Triebwerk heruntergefahren ist, kann ein leichter Luftzug/Wind ja Luft rückwärts durch die Turbine pusten. Schon kann erwärmte/heiße und eventuell auch mit Ölrückständen belastete Luft aus dem Verbrennungsbereich rückwärts in den Verdichterbereich fließen und in die Kabine strömen. Daher sollen Turbinen grundsätzlich mit geschlossenen Bleed-Ventilen gestartet und herunter gefahren werden.
  8. Ups.... Tschuldigung... 😅
  9. Ich habe es noch nie ausprobiert, aber es könnte sein, dass du das Triebwerk mit noch geöffnetem "Bleed-"Ventil gestartet oder herunter gefahren hast? Dann hättest du giftige Verbrennungsgase eventuell direkt in die Kabine geleitet. Ich könnte mir bei der fantastischen Komplexheit des Addons durchaus vorstellen, dass die Entwickler diesen Effekt bei entsprechender Fehlbedienung eingebaut haben... Du kannst dich ja in der Werkstatt der Tbm900 einfach durch alle Bereiche klicken, bist du den Schaden gefunden hast und dort reparieren lassen. Wenn dich nicht interessiert, was du falsch gemacht hast, kannst du auch (wie das letzte Mal, als der Flieger bei dir kaputt war) im Airframe-Manager einfach das ganze Flugzeug auf den Neuzustand zurück setzen...
  10. Und hier das neueste Video von Austin zu diesem neuen Update:
  11. Das passiert nur, wenn du die Maus während der Sichtänderung aus deinem Monitor heraus führst (X-Plane registriert dann das Lösen der Taste nicht mehr). Wenn du die Sicht in kleineren Schritten änderst passiert das nicht.
  12. Ich bin gerade im Urlaub... Aber schreib mir doch eine PM... grundsätzlich gibt es da ja wenig zu verstehen. Ich schraube einfach so lange an den Werten in Ortho4XP herum, bis ich meine gewünschte Geländeauflösung habe, die mein PC (ohne extended DSF) gerade noch verkraften kann. (Bei mir ca. 30 Mio. Dreiecke pro Kachel). LG
  13. Für mich ist es immer die beste Lösung gewesen, mit einem guten Texteditor (z.B Notepad ++) die apt.dat der global Airports zu öffnen und dort mit einem "alles ersetzen" Befehl komplett alle Zeilen mit "1302 flatten 1" zu löschen (mit einer Leerzeile ersetzen). Notepad++ ersetzt dann ca. 1600 dieser Einträge und kein einziger Flughafen ist platt... Da ich ausschließlich in Gebieten mit selbst erstelltem Mesh fliege, war das für mich bislang immer die bequemste Lösung. So folgen immer alle Pisten dem zugrundeliegenden Terrain.
  14. Eventuell beobachtest du die Reihenfolge der Ereignisse nicht richtig? Die Triebwerke der C90 laufen auch wunderbar mit den mechanischen Spritpumpen. Du kannst ja mal testweise während des Fluges selber die Treibstoffpumpen ausschalten. Die Triebwerke laufen dennoch weiter, da sie eigene Treibstoffpumpen besitzen! Ich vermute eher, dass du ein Vereisungsproblem hast. Du fliegst bei ca. -10°c so wie ich deinen Screenshot sehe. Du hast aber z.B. den Vereisungsschutz der Treibstoffventile nicht eingeschaltet. Eventuell wird der Treibstoff zu kalt und kommt nicht mehr richtig durch die Ventile. In der Folge fallen beide Triebwerke aus und in der Folge natürlich auch die Stromversorgung... Es könnte also sein, dass nicht der Stromausfall deine Triebwerke stoppt, sonder dass deine Ausfallenden Triebwerke die Stromversorgung stoppen... LG Philip
×
×
  • Create New...