Jump to content

CB2

Members
  • Posts

    86
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

CB2 last won the day on March 3

CB2 had the most liked content!

Recent Profile Visitors

537 profile views

CB2's Achievements

Enthusiast

Enthusiast (6/14)

  • Very Popular Rare
  • Reacting Well Rare
  • Collaborator Rare
  • Dedicated Rare
  • Around the World in 80 days participant Rare

Recent Badges

147

Reputation

  1. Hia aerosoft team and fellow flyers, I'm happy about the first place in the adventure "Around the World in 80 Days" and that so many people liked the stories of my flying adventure. I didn't expect to win first place, especially because there are so many exciting and beautiful stories from the other participants about their flights. The flight and the associated adventure were a lot of fun and a challenge with every leg. No flight day was like the other. A few times it really took me an effort to get behind the controls. Especially when the rest of the family is sitting comfortably in the living room with coffee and cake. 😊 I met some nice people and that was one of the most important parts of the adventure for me. So far we've only had contact online, maybe we'll meet in real life. I would like to thank the organizers who made this adventure possible. Thank you, also on behalf of the crew, the "elephant" and the "owl" are over the moon. Thank you for your congratulations. I hope we stay in touch. Hi aerosoft team und Mitflieger, ich freue mich ĂŒber den ersten Platz bei dem Abenteuer „In 80 Tagen um die Welt“ und dass die Geschichten von meinem Flugabenteuer so vielen Leuten gefallen haben. Ich hatte nicht damit gerechnet den ersten Platz zu gewinnen, besonders weil es so viele spannende und schöne Geschichten von den anderen Teilnehmern zu ihren FlĂŒgen gibt. Der Flug und das damit verbundene Abenteuer und haben mir viel Spaß gemacht und war bei jedem Leg eine Herausforderung. Kein Flugtag war wie der Andere. Einige Male hat es mich echt Überwindung gekostet, mich hinter den SteuerknĂŒppel zu setzen. Besonders, wenn der Rest der Familie bei Kaffee und Kuchen gemĂŒtlich im Wohnzimmer saßen. 😊 Ich habe einige nette Leute kennengelernt und das ist fĂŒr mich einer der wichtigsten Teile des Abenteuers gewesen. Bisher hatte man ja nur online Kontakt, vielleicht trifft man sich ja mal im realen Leben. Ich möchte mich bei den Veranstaltern bedanken, die dieses Abenteuer ermöglicht haben. Danke, auch im Namen der Crew, der „Elefant“ und die „Eule“ sind ganz aus dem HĂ€uschen. Danke fĂŒr eure Gratulationen. Ich hoffe wir bleiben in Kontakt.
  2. Back to EDDK After the wild party last night for the successful "Journey around the world in 80 days" we were allowed to foot the bill this morning. Since we didn't damage the facility this time and we all behaved reasonably, the colliery was also limited. Our columnist had a bit of a heavy head again this morning after indulging in some alcoholic drinks with some other fellow pilots. After about 7 Long Island iced teas we put her to bed. I held back a bit yesterday because I still have to fly home today. Mr Fix. Was also present at the Freier, everyone gave him the greatest trouble, to thank him for the friendly sabotage actions and problems, with small drinks. The police officers were able to take him back to the police station in handcuffs and shyly "hanging on the ropes". He really didn't look good. At the celebration, a lot of flying tales were spun and the wildest stories were told about the adventures experienced. In the meantime we have taken off from Heathrow and are flying towards Germany with our freshly serviced aircraft. If everything works out, we will land in Cologne tonight. The crew of the Kodiak D-FMDE would like to thank everyone who made the adventure possible. Special thanks go to my partner, who had to do without me for a number of days and evenings and kept pushing me to the controls. It was exhausting, but also great 80 days. The crew had some adventures and was about to give up a few times, but we always pulled ourselves together and flew on. In some places the terrain structures in the scenery played tricks on us and we weren't able to fly like we planned. During the trip we often had to re-plan our course because the route we had planned could not be flown with our aircraft. We are now closing our travel log and wish everyone a good time and a good flight. Maybe we'll meet again at the next adventure. ZurĂŒck nach EDDK Nach der wilden Party gestern Abend zur erfolgreichen „Reise in 80 Tagen um die Welt“ durften wir heute Morgen die Zeche zahlen. Da wir dieses Mal die Einrichtung nicht beschĂ€digt haben und uns alle einigermaßen benommen haben hielt sich die Zeche auch in Grenzen. Unsere Kolumnistin hatte heute Morgen wieder einen etwas schweren Kopf, weil sie mit einigen anderen Pilotenkollegen noch einige alkoholischen GetrĂ€nken gefrönt hat. Nach zirka 7 Long Island Eistee haben wir sie dann ins Bett gebracht. Ich habe mich gestern etwas zurĂŒckgehalten, da ich heute noch nach Hause fliegen muss. Mr. Fix. War auch auf der Freier dabei, alle gaben sich die grĂ¶ĂŸte MĂŒhe ihm, zum Dank fĂŒr die freundlichen Sabotageaktionen und Probleme, mit kleinen Drinks abzufĂŒllen. Die Polizisten konnten ihn in Handschellen und scheuer „in den Seilen hĂ€ngend“ wieder zurĂŒck zu Wache mitnehmen. Er sah wirklich nicht gut aus. Auf der Feier wurde viel Fliegerlatein gesponnen und die wildesten Stories ĂŒber die erlebten Abenteuer erzĂ€hlt. Mittlerweile sind wir in Heathrow gestartet und fliegen mit unserer frisch gewarteten Maschine Richtung Deutschland. Wenn alles klappt, werden wir heute Abend in Köln landen. Die Crew der Kodiak D-FMDE bedankt sich bei allen die das Abenteuer ermöglicht haben. Ein besonderer Dank geht an meine Partnerin, die ja doch etliche Tage und Abende auf mich verzichten musste und mich immer wieder an den SteuerknĂŒppel gejagt hat. Es waren anstrengende, aber auch tolle 80 Tage. Die Crew hat einige Abenteuer erlebt, stand einige Male vor dem aufgeben, aber wir haben uns dann doch immer zusammengerauft und sind weitergeflogen. An einigen Stellen haben uns die GelĂ€ndestrukturen in der Szenerie einen Streich gespielt und wir konnten nicht so fliegen, wie wir es geplant hatten. WĂ€hrend der Reise mussten wir unserem Kurs oft umplanen, weil die Route, die wir geplant haben, so nicht mit unserer Maschine zu fliegen war. Wir beenden wir jetzt unser Reiselogbuch und wĂŒnschen allen weiterhin eine gute Zeit und guten Flug. Vielleicht trifft man sich beim nĂ€chsten Abenteuer wieder.
  3. Hello from the fellow Kodiak crew. What a daring effort on your part. But it worked. We are happy that you made it back to Germany healthy. We wish you all the best. If you need assistance retrieving the Kodiak, get in touch. On behalf of the other Kodiak Crew "CB2". All the best.
  4. Hello folks Our final flown route After some adjustments and changes caused by external influences. In total we flew to 62 stations where we stayed overnight. There are also a few stopovers for refueling or because of the attractions in the corner of the world. I would like to thank my crew for the nice trip. We already have some customers who want to fly the next adventure with us. Visit the Ghost Mountain. We have already won 4 customers who want to go on an adventure trip with us. become before We can't believe it ourselves, we have a lot of requests for adventure flights. The travel preparations are currently underway, booking hotels, luggage transfer, planning camps, getting guides on site. Our journey goes to Tanzania. Hallo Leute Unser letztendlich geflogene Route Nach einigen Anpassungen und Änderungen die durch Ă€ußere EinflĂŒsse zustande kamen. Insgesamt haben wir 62 Stationen angeflogen an den wir ĂŒbernachtet haben. Dazu kommen noch ein paar Zwischenlandungen zum Tanken oder wegen der Attraktionen in der Ecke der Welt. Ich möchte mich bei meiner Crew fĂŒr den schönen Trip bedanken. Wir haben schon einige Kunden die das nĂ€chste Abenteuer mit uns fliegen wollen. Besucht den Berg der Geister. Wir konnten schon 4 Kunden gewinnen die mit uns auf Abenteuerreise gehen wollen. Vorher werden Wir können es selber nicht glauben, wir haben viel Anfragen fĂŒr AbenteuerflĂŒge. Aktuell laufen die Reisevorbereitungen, Hotels buchen, GepĂ€ck Transfer, Camps planen, FĂŒhrer vor Ort besorgen. Unsere Reise geht nach Tansania.
  5. What's going on here? We've had a lot of trouble the last few days. Some large corporation does not agree with our holiday offer and is trying to use unfair methods to create competition from Hals. A complaint was filed against us because we "allegedly" were NOT ABLE to carry out the adored trips and wanted to cheat the customers for the money. We had to hire a lawyer to take action against these deposits. I was in Germany for the last few days to consult with the lawyer. We are currently transferring the aircraft to Heathrow for maintenance. After that we want to go back to the Reform Club for dinner. Apparently they managed to arrest Mr. Fix, at least we heard that he is currently being questioned by the police. Maybe we can get closer to the secret that way. Who is behind all the attacks? Apparently it has caught several participants of this event. We look forward to the closing party at the Reform Club. Until then, we wish everyone who is still on the way a good flight. Was geht hier vor? Die letzten Tage hatten wir eine Menge Ärger. Irgendein großer Konzern ist mit unserem Urlaubsangebot nicht einverstanden und versucht sich mit Unlauteren Methoden die Konkurrenz von Hals zu schaffen. Gegen uns wurde Anzeige erstattet, weil wir „Angeblich2 NICHT IN DER Lage wĂ€ren die Angebeteten Reisen durchzufĂŒhren und die Kunden um das Geld prallen wollten. Wir mussten uns einen Rechtsanwalt nehmen Rechtsanwalt nehmen um gegen diese Verlandungen vorzugehen. Ich war die letzten Tage in Deutschland um mich mit dem Anwalt zu beraten. Aktuell ĂŒberfĂŒhren wir die Maschine zur Wartung nach Heathrow. Danach wollen wir wieder in den Reform Club, um zu Abend zu essen. Scheinbar ist es gelungen, Herrn Fix dingfest zu machen, zu mindestens haben wir gehört, dass er von der Polizei aktuell verhört wird. Vielleicht kommen wir ja so dem Geheimnis nĂ€her. Wer hinter den ganzen AnschlĂ€gen steckt? Scheinbar hat es ja noch mehrere Teilnehmer dieser Veranstaltung erwischt. Wir freuen uns auf die Abschluss Party im Reform Club. Bis dahin wĂŒnschen wir allen die noch Unterwegs sind einen guten Flug.
  6. London is waiting. The day in Newquay started for us at 06:00. Breakfast with the two inspectors from the flight authorities. Then we drove to the airport together. Great excitement awaited us here, because the airport is closed. But I should tell it in order. When we arrived at the airport, the first thing we did was go to the maintenance hall where our plane is housed. The head of the security company that guarded the hall on our behalf informed us that there had been several break-in attempts. But all of these could be prevented. Some people were also arrested. However, she knew neither the client nor the contact persons. They had orders to sabotage our plane. The security team told us that nobody got too close to the plane. Nevertheless, we double and triple checked all systems together with the inspectors. Meanwhile, we got the information that due to constant drone flights over the airport. take-off and landing impossible. So far, the authorities have not been able to find out who is piloting the multicopters, known as long-running drones. No take-offs and landings can take place before this danger to air traffic has been eliminated. We had a pretty good guess as to who was behind the drone chaos at the airport. Mr. Fix and his consorts, so our assumption, were responsible for this. After a large number of multicopters could be landed or taken out of the sky with anti-drone jamming weapons, the situation gradually calmed down. With tips from the population, some locations of the drone controllers could be found. However, since the danger is always too great, the airport was reopened for take-off and landing around 3:30 p.m. The authorities continue to ask the public for help in finding the multicopter pilots. Our flight plan has been submitted. The launch preparations are complete. The machine is ready to take off, we carried out an additional pre-flight check to double-check everything. We're taxiing to the start on lane 30. We're number 8 in the row. When we roll onto the track after what feels like an eternity, we are relieved, we can start. I hit the gas and at 63 knots we rotate and climb to 1300 feet, turning right on heading 088 to merge onto our planned route. We continued to climb to 9000 feet and fly heading 058 towards London. The landing approach that is assigned to us turns out to be extremely tedious, at least that's how we felt. On course for the airport. London City we descend to 3000 feet, following controller instructions. We fly over the Thames estuary past Southend-on-Sea towards London. The ILS approach to runway 27 in good weather and a crosswind of 14 knots is more of a leisurely glide after the last attachment. We have a nice view of London on the approach. The GS angle of 5.5 degrees took some getting used to, but it didn't cause us any problems during the approach. After landing, we were immediately welcomed by a "Follow Me" and guided to a parking position. Some officials were waiting for us there, who wanted to talk to us about the events in Kirkwall and at Newquay Airport. While the "elephant" and I carried out the post-flight checks and secured the aircraft, the owl and the two flight inspectors joined the officials. We were then allowed to go to their office with the investigators. It was now around 7:00 p.m. We were questioned about what was going on, each of us individually. I was afraid we'd end up in jail in the last few meters. The two inspectors were questioned as further witnesses to the events. Fortunately, the three of us were only questioned as witnesses. Apparently, Mr. Fix has now become the focus of the investigation. It is suspected to have something to do with the serious interference with air traffic at Newquay Airport. At 11:10 p.m. the questioning was finally over and we still have to get to the Reform Club in time. After a wild taxi tour, we are at the Reformclub at 11:55 p.m. and enter the salon. I can't believe we got there in time. It was close though. The guests look at us a bit irritated and wonder what kind of riot we are doing so late. I invite everyone present to a champagne. We managed to reasonably follow Phileas Fogg's itinerary and reasonably fly around the world. In some places we had to adjust the route a bit due to the current events, on the whole we were able to follow the tracks. On our tour we met many nice and helpful people around the world. The three of us would like to forget the last few days as quickly as possible. We would just like to know who or what is behind the events of the last few days. Now the three of us are celebrating our arrival in London at the Reform Club. The owl is already in the planning of the new adventure brochure. An adventure trip for paying guests, where we include the sights of the different regions. She has the idea of staying in small hotels or in the wilderness. I am curious. Nobody can take away the beautiful memories of the trip. The next trip is already fixed. We have a promise to keep, in Japan. Tomorrow we're going to London Heathrow, where we'll have the plane thoroughly serviced. We look forward to the big closing party when everyone has arrived. ------------ London wartet. Der Tag in Newquay fing fĂŒr uns um 06:00 Uhr an. FrĂŒhstĂŒck zusammen mir den beiden Inspektoren der Flugbehörden. Dann fuhren wir gemeinsam zum Flughafen. Hier erwartete uns große Aufregung, denn der Flughafen ist gesperrt. Aber ich sollte es nach der Reihe erzĂ€hlen. Als wir am Flughafen ankamen sind wir als Erstes zur Wartungshalle, wo unser Flieger untergebracht ist gegangen. Der Chef der Securityfirma, die die Halle in unserem Auftrag bewacht hat, teilte uns mit, dass es mehrere Einbruchsversuche gegeben hat. Diese konnten aber alle verhindert werden. Auch konnten einige Personen festgenommen werden. Allerdings kannte die weder den Auftraggebern noch Kontaktpersonen. Sie hatten den Auftrag unseren Flieger zu sabotieren. Die Mitarbeiter der Security Mannschaft teilten uns mit, dass keiner dem Flieger zu nahegekommen ist. Trotzdem prĂŒften wir alle Systeme zusammen mit den Inspektoren doppelt und dreifach. WĂ€hrenddessen bekamen wir die Information, dass aufgrund dauernder DrohnenĂŒberfĂŒge ĂŒber den Flughafen. Starts und Landungen unmöglich sein. Bisher ist es den Behörden noch nicht gelungen herauszufinden, wer die Multicopter, LanglĂ€ufig Drohnen genannt steuert. Bevor diese Gefahr fĂŒr den Flugverkehr nicht aus dem Weg gerĂ€umt ist, können keine Starts und Landungen stattfinden. Wir hatten eine ziemlich genaue Vermutung wer hinter den Drohnen Chaos am Flughafen steckt. Mr. Fix mit seinen Konsorten, so unsere Vermutung, zeichneten dafĂŒr verantwortlich. Nachdem mit Anti Drohnenstörwaffen eine hohe Anzahl von Multicoptern zu Landung gebracht, bzw. vom Himmel geholt werden konnten beruhigte sich die Lage allmĂ€hlich. Durch Hinweise aus der Bevölkerung konnten bzw. einige Standorte der Drohnensteuerer gefunden werden. Da die Gefahr aber immer zu groß ist wurde der Flughafen gegen 15:30 wieder fĂŒr Start und Landungen geöffnet. Die Behörden bitten die Bevölkerung weiterhin um Mithilfe um die Multicopter Steurer zu finden. Unser Flugplan ist eingereicht. Die Startvorbereitungen sind abgeschlossen. Die Maschine ist startbereit, wir fĂŒhrten noch eine zusĂ€tzliche Vorflugkontrolle aus, um alles nochmal zu prĂŒfen. Wir rollen zum Start auf den bahn 30 Wir sind Nummer 8 in der Reihe. Als wir nach einer gefĂŒhlten Ewigkeit auf die Bahn rollen sind wir erleichtert, es kann losgehen. Ich gebe Gas und bei 63 Knoten rotiere wir und steigen auf 1300 Fuß, drehen nach rechts auf Steuerkurs 088 um auf unsere geplante Route einzuschwenken. Wir stiegen weiter bis auf 9000 Fuß und Fliegen mit Steuerkurs 058 Richtung London. Der Landeanflug den man uns zuweist erweist sich als Ă€ußert Langwierig, zumindest haben wir das so gefĂŒhlt. Mit Kurs auf den Flughafen. London City sinken wir auf 3000 Fuß, nach Anweisungen Controller. Wir fliegen ĂŒber die Themse MĂŒndung vorbei an Southend-on-Sea Richtung London. Der ILS Anflug auf die Landebahn 27 bei gutem Wetter und 14 Knoten Seitenwind ist nach dem letzten AnfĂŒgen eher ein gemĂŒtliches dahingleiten. Wir haben bei dem Anflug einen schönen Ausblick auf London. Etwas GewöhnungsbedĂŒrftig war der GS-Winkel von 5,5 Grad, bereitete uns beim Anflug aber keine Probleme. Nach der Landung wurden wir von einem „Follow Me“ sofort in Empfang genommen und auf einer Parkposition gelotst. Dort erwarteten uns einige Behördenvertreter, die mit uns ĂŒber die Ereignisse in Kirkwall und auf dem Flughafen Newquay sprechen wollen. WĂ€hrend der „Elefant“ und ich die Nachflugkontrollen durchfĂŒhrten und das Flugzeug sicherten hat sich die Eule zusammen mit den beiden Flug Inspektoren zu den Behördenvertreter gesellt. Wir durften dann mit den Ermittlern, erstmal in ihr Office gehen. Mittlerweile waren es ca. 19:00 Uhr. Wir wurden zu den VorgĂ€ngen befragt, jeder von uns einzeln. Ich hatte schon Angst wir landen auf den letzten Metern im Knast. Die beiden Inspektoren wurden als weitere Zeugen zu den Ereignissen befragt. Zum GlĂŒck wurden wir drei auch nur als Zeugen befragt. Scheinbar ist Herr Fix mittlerweile in das Zentrum der Ermittlungen gerĂŒckt. Man vermutet er hat mit dem schweren Eingriff in den Luftverkehr auf dem Flughafen Newquay zu tun. Um 23:10 Uhr war die Befragung dann endlich beendet, und wir mĂŒssen noch rechtzeitig in den Reformclub kommen. Nach einer wilden Taxitour sind wir um 23:55 Uhr am Reformclub und betreten den Salon. Ich kann es nicht glauben wir sind noch rechtzeitig angekommen. Es war zwar knapp. Die GĂ€ste schauen uns etwas irritiert an und wundern sich was wir so spĂ€t fĂŒr einen Aufstand machen. Ich lade alle Anwesenden zu einem Sekt ein. Wir haben es geschafft der Reiseroute von Phileas Fogg einigermaßen zu folgen und einigermaßen um die Welt zu fliegen. An einigen Stellen mussten wir die Route, bedingt durch die aktuellen Ereignisse etwas anpassen im Großen und Ganzen konnten wir den Spuren folgen. Wir haben auf unserer Tour viele nette und Hilfsbereite Menschen rund um den Globus kenngelernt. Die letzten Tage möchten wir drei am liebsten schnell vergessen. Wir wĂŒssten nur gerne wer oder was hinter den Ereignissen der letzten Tage steckt. Jetzt feiern wir drei im Reformclub die Ankunft in London. Die Eule ist schon im Kopf bei der Planung des neuen Adventure Prospekt. Einen Adventure Trip, fĂŒr zahlende GĂ€ste, bei denen wir die SehenswĂŒrdigkeiten der verschiedenen Regionen mit einbauen. Sie hat die Idee in kleinen Hotels oder in der Wildnis zu ĂŒbernachten. Ich bin mal gespannt. Die schönen Erinnerungen der Reise kann uns keiner nehmen. Der nĂ€chste Trip steht schon fest. Wir haben ein Versprechen einzulösen, in Japan. Morgen geht es nach London Heathrow, dort lassen wir die Maschine grĂŒndlich warten. Wir freuen uns auf die große Abschlussparty, wenn alle angekommen sind.
  7. Hopefully we can start. We are currently stuck in the hotel. We are still awaiting confirmation that everything went right with the generator swap in India. We are well taken care of by the people at the hotel. In the meantime we have completely packed the machine and made it ready to fly. A start would be possible at any time. At 12:45 p.m., the notification comes from India that everything is OK with the change of generator. This clears all the important charges out of the way. We want to make our way to the airport immediately, but the press is waiting for us in front of the hotel. Since the arrest and the charges have caused considerable media turmoil, many members of the press are present. We announce that we can start. We will not comment further on the charges or anything else. We also do not give any information about the goal of today. The private investigator Mr. Fix is furious after all charges were not tenable and stormed out of the hotel. We will pay a penalty for bringing a minimal amount of food from the United States. However, we fear further actions by him or his clients. Mr. Fix scolded himself loudly, "I won't give up that easily" We will welcome 2 passengers on board on the return flight. An inspector from the UK Aviation Authority and an inspector from the International Aviation Authority who have confirmed that we are not carrying any counterfeit or stolen equipment. In addition, the gentlemen have confirmed that the Quest Kodiak 100 we have flown is the property of the Adventure Tours flying community "No point is unreachable". My two companions and I own it. We quickly submitted the flight plan. The colleagues at the center were very accommodating. We got the first possible slot to start. We start in Kirkwall on runway 27 and then turn to heading 151 to intersect our route. Damm we turn further on 189 directly towards ..... The two inspectors have a lively conversation with our columnist. They are happy to let “the owl” tell them about their experiences on our trip. In the meantime we have arrived on the Scottish mainland. We fly over Loch Muick after about 35 minutes. After a little over an hour we fly over Edinburgh. Due to the existing clouds, no nice photos are possible. We do our best to document our journey. Our route continues via Whitehaven onto the Irish Sea. We leave the Isle of Man on our right and meet the mainland again at Old Colwyn. From there it goes over the mainland to Swansea Bay. Here we leave the mainland again and cross the Bristol Channel. We fly back to the mainland via Combe Martin. An overall smooth flight so far. About Edington we get our approach to Plymouth called our official destination airport. For someone following our plane via FlightWatch, it currently looks like we're about to land in Plymouth. We descend to 1800 feet and begin the approach for landing. Then we get a new transponder code from the tower and fly a little further and land at an airport 35 miles away. For security reasons, the name is currently not published. We don't know who Mr. Fix has on the payroll. Since it is now dark, we hope that any plane spotters will not see us. The landing approach to the airport runs smoothly. Through the mediation of the English flight inspector, we got a parking space in a hall. The two inspectors make their way to the hotel. After the usual work and checks on the plane, we get a taxi and drive to the hotel. The owl was able to book us 3 rooms in "The Smugglers Inn". There we meet, what a coincidence, on the two flight inspectors. We eat dinner together and go for a nightcap at the bar with the two of them. We review the experiences. We'll talk about tomorrow's flight and then we'll go to bed. The three of us are pretty exhausted by the events of the last few days. I hope Fix and his crew didn't find out where we are right now. ------- Hoffentlich können wir starten. Aktuell sitzen wir noch im Hotel fest. Wir warten weiterhin auf die BestĂ€tigung, dass bei dem Generatortausch in Indien alles mit rechten Dingen zuging. Wir werden von den Leuten im Hotel gut versorgt. Mittlerweile haben wir die Maschine schon wieder komplett gepackt und flugbereit gemacht. Ein Start wĂ€re jetzt jederzeit möglich. Um 12:45 Uhr kommt die Benachrichtigung aus Indien, das mit dem Wechsel des Generators alles in Ordnung ist. Damit sind alle wichtigem Anklagepunkte aus dem weg gerĂ€umt. Wir wollen uns sofort auf den Weg zum Flughafen machen werden aber von der Presse vor dem Hotel erwartet. Da die Verhaftung und die Anklagen erheblichen Pressewirbel verursacht haben sind viele Pressevertreter anwesend. Wir geben bekannt das wir starten können. Weiter Äußern wir uns weder zu den Anklagepunkten noch zu sonst etwas. Auch ĂŒber das Ziel des heutigen Tages ist geben wir keine Auskunft. Der Privtaermittler Herr Fix ist wutentbrannt, nachdem alle Anklagepunkt nicht haltbar waren aus dem Hotel gestĂŒrmt. FĂŒr das MitfĂŒhren einer minimalmenge Nahrungsmittel aus den USA zahlen wir eine Strafe. Wir befĂŒrchten allerdings eitere Aktionen von ihm oder seinen Auftraggebern. Herr Fix schimpfte Lautstark vor sich hin, „So schnell gebe ich nicht auf“ Wir werden auf dem RĂŒckflug 2 Passagiere bei uns an Bord BegrĂŒĂŸen. Einen Inspektor von der englischen Luftfahrtbehörde und einen Inspektor von der internationalen Luftfahrtbehörde, die bestĂ€tigt haben, dass wir keine gefĂ€lschten oder gestohlenen GerĂ€te mit uns fĂŒhren. Außerdem haben die Herren bestĂ€tigt das die von uns geflogene Quest Kodiak 100 das Eigentum der Fluggemeinschaft Adventure Tours „No point is unreachable“ ist. Deren EigentĂŒmer meine beiden Begleiter und ich sind. Den Flugplan haben wir schnell eingereicht. Die Kollegen waren im Center sehr entgegenkommt. Wir bekamen den ersten mögliche Slot zu Start. Wir starten in Kirkwall auf der Bahn 27 und drehen dann auf Steuerkurs 151 um unsere Route zu schneiden. Damm drehen wir weiter auf 189 direkt Richtung 
.... Die beiden Inspektoren fĂŒhren eine rege Unterhaltung mit unserer Kolumnistin. Sie lassen sich von „der Eule“ gerne die Erlebnisse auf unserer Reise berichten. Mittlerweile sind wir auf dem schottischen Festland angekommen. Wir ĂŒberfliegen das Loch Muick nach ungefĂ€hr 35 Minuten. Nach etwas ĂŒber einer Stunde ĂŒberfliegen wir Edinburgh. Durch die vorhandene Bewölkung sind keine schönen Fotos möglich. Wir tun unser Bestes, um unsere Reise zu dokumentieren. Unsere Route fĂŒhrt uns weiter ĂŒber Whitehaven auf die Irische See. Die Isle of Man lassen wir rechts von uns liegen und treffen bei Old Colwyn wieder auf das Festland. Von dort geht es ĂŒber das Festland weiter nach Swansea Bay. Hier verlassen wir wieder das Festland und ĂŒberqueren den Bristol Channel. Wir fliegen ĂŒber Combe Martin wieder auf das Festland. Bisher ein insgesamt ruhiger Flug. Über Edington bekommen wir unseren Anflug auf Plymouth unseren Offiziellen Zielflughafen genannt. FĂŒr jemanden, der unsere Maschine ĂŒber FlightWatch verfolgt, sieht es aktuell so aus, als wĂŒrden wir in Plymouth landen. Wir sinken bis auf 1800 Fuß und fangen mit dem Landeanflug an. Dann bekommen wir vom Tower einen neuen Transponder Code und fliegen ein kleines StĂŒck weiter und landen auf einem 35 Meilen entfernten Flughafen. Der Name wir aus SicherheitsgrĂŒnden aktuell nicht veröffentlicht. Wir wissen nicht wen der Herr Fix alles auf der Gehaltsliste hat. Da es mittlerweile dunkel ist hoffen wir, dass eventuelle Planespotter uns nicht sehen. Der Landeanflug auf den Flughafen verlĂ€uft ohne Probleme. Durch die Vermittlung des Englischen Fluginspektors haben wir einen Stellplatz in einer Halle bekommen. Die Beiden Inspektoren machen sich auf den Weg zum Hotel. Nach den ĂŒblichen Arbeiten und Kontrollen am Flieger besorgen wir uns ein Taxi und fahren ins Hotel. Die Eule konnte uns 3 Zimmer in „ The Smugglers Inn“ buchen. Dort treffen wir, was ein Zufall, auf die beiden Flugispektoren. Wir essen zusammen zu Abend und gehen mit den beiden noch einen Absacker an der Bar trinken. Dabei lassen wir die Erlebnisse Revue passieren. Wir sprechen kurz ĂŒber den Flug morgen und gehen dann ins Bett. Wir drei sind durch die Ereignisse der letzten Tage ziemlich geschafft. Ich hoffe Fix und seine Truppe haben nicht herausgefunden wo wir grade sind.
  8. We're stuck. We got to spend yesterday in a nice prison in Kirkwall. We are now free again because I used my phone call to call a lawyer friend of mine in Germany. In turn, he got in touch with a preparatory college and a lawyer in Scotland. This classmate was able to get us out of prison. We are not allowed to leave the city and we are also prohibited from starting. Also, our plane has been confiscated. We used the time this morning to get in touch with our Japanese friends because we are said to have stolen a Japanese ambulance plane. At least that's what Mr. Fix alleges. There are probably photos from the Aleutians where we stand next to the plane before we repainted and stole the plane. I can't imagine that you can repaint an airplane in one day, I remark to the police officers. But there are the proof photos where we really are standing next to such a plane. I refuse any further statement on the subject. Since we are at large, we are contacting our supporters in Japan. You agree to email our attorney a officially certified photo of today's allegedly stolen machine. To dispel any suspicion that we were traveling on a stolen plane. The police have meanwhile flown in an expert who takes a look at our plane and the registration papers of the machine. Mr Fix claims we forged the aircraft number. I can't imagine. After the plane has been clarified, the smuggling of aircraft equipment is pending. Here it is a bit more difficult for us to prove that the spare parts we carry on the plane are not contraband. Investigator Mr Fix states, "We emptied a container in San Francisco and loaded it onto our plane to smuggle the parts to Europe". The colleague Mr. Fix is already a fixed investigator from the company Fix and Foxy. Apparently the heroic investigator failed to realize that we loaded the parts into the same container in Japan. We now have to send serial numbers from all companies to the companies to confirm and prove that we have had these parts with us since we started. The list we have on board is not enough for the authorities. This can take a while. So we're pinned down in Kirkwall for the time being. The inspector in charge of the investigation in Kirkwall has had enough of Mr. Fix as it is. He allows us to do a tour of the area and visit some of the new whiskey distilleries in the area. We're only supposed to take one of his officers with us. Of course we agreed, the officer turned out to be the perfect guide, introducing us to the Scottish countryside and surroundings. We are happy that the inspector put such a nice colleague at our disposal. While we are on a sightseeing tour, the documents for the aircraft we are carrying arrive. The only part that currently has problems is the generator, which has been replaced in India. This is all documented in the log book, but the confirmations from the company in India are a long time coming. This means that only the importation of food from the USA is pending. The inspector calls his colleague, who tells us the current status, we are overjoyed that the points have been clarified. With the exception of the generator, all the parts carried have been confirmed by the companies. We sit in a pub on "hot coals" and wait for the confirmation. As soon as this is there, our machine would be released and we can continue. The confirmations Mr Fix indulges in more and more abstruse accusations from the authorities. We hope to get away tomorrow. ---- Wir sitzen fest. Jetzt hat es uns auch erwischt. Gestern morgen, als wir das Hotel verlassen wollten wurden wir von einem Herren Fix und einer Truppe Polizisten aufgehalten. Wir wurden vorlĂ€ufig festgenommen. Man warf uns den Diebstahl eines Flugzeuges, Schmuggel von Flugzeugteilen und GerĂ€ten sowie das unerlaubte EinfĂŒhren von Nahrungsmitteln aus den USA nach Europa vor. Herr Fix scheint ein privater „Sonder-Ermittler“ zu sein. Laut Polizei wurde er von einem Unternehmen in Deutschland beauftragt uns zu Observieren und beweise fĂŒr Verbrecheriche aktivitĂ€ten zu finden. Wir durften den gestrigen Tag in einem netten GefĂ€ngnis in Kirkwall verbringen. Mittlerweile sind wir wieder auf freiem Fuß, da ich meinen Anruf genutzt habe um einen befreundeten Rechtsanwalt in Deutschland anzurufen. Der wiederum Verbindung mit einem Studienkolleg, einen Rechtsanwalt in Schottland aufgenommen hat. Dieser Studienkollege hat uns aus dem GefĂ€ngnis holen können. Wir dĂŒrfen die Stadt nicht verlassen und haben auch Startverbot. Außerdem ist unser Flugzeug beschlagnahmt worden. Wir haben heute morgen die Zeit genutzt, um Verbindung mit unseren japanischen Freunden aufzunehmen, denn angeblich haben wir ein Japanisches Krankentransportflugzeug entwendet. So zumindest lauten die Beschuldigungen von Herren Fix. Es gibt wohl Fotos von den Aleuten wo wir neben dem Flieger stehen bevor wir den Flieger Umlackiert und entwendet haben. Ich kann mir nicht vorstellen das man einen Flieger in einem Tag umlackieren kann bemerke ich zu den Polizisten. Aber da sind die Beweisfotos, auf denen wir wirklich neben einen solchen Flieger stehen. Ich verweigere jede weitere Aussage zu dem Thema. Da wir auf freien Fuß sind kontaktieren wir unsere UnterstĂŒtzer in Japan. Sie sagen uns zu, ein behördlich beglaubigtes Foto der angeblich gestohlenen Maschine vom heutigen Tage an unseren Anwalt zu mailen. Um den Verdacht auszurĂ€umen, dass wir mit einem gestohlenen Flugzeug unterwegs wĂ€ren. Die Polizei hat mittlerweile einen Experten einfliegen lassen des unseren Flieger und die Zulassungspapiere der Maschine in Augenschein nimmt. Herr Fix behauptet wir hĂ€tten die Flugzeugnummer gefĂ€lscht. Kann ich mir nicht vorstellen. Nachdem das mit dem Flugzeug geklĂ€rt ist Werden ist der Schmuggel von FlugzeuggerĂ€ten anhĂ€ngig. Hier fĂ€llt es uns etwas schwerer zu belegen, dass die Ersatzteile die wir im Flieger mitfĂŒhren keine Schmuggelware sind. Der Ermittler Herr Fix fĂŒhrt an, „Wir hĂ€tten in San Francisco einen Container geleert und diesen bei uns ins Flugzeug geladen, um die Teile nach Europa zu schmuggeln“. Der Kollege Herr Fix ist schon ein fixer Ermittler von der Firma Fix und Foxy. Scheinbar ist dem heldenhaften Ermittler dabei entgangen, dass wir die Teile in denselben Container in Japan geladen haben. Wir mĂŒssen jetzt von allen Firmen die Seriennummern an die Firmen senden um bestĂ€tigt zu bekommen und zu beweisen, dass wir diese Teile seit unserem Start mit uns fĂŒhren. Die Liste, die wir am Bord haben, reicht den Behörden nicht aus. Das kann dauern. Damit sind wir bis auf Weiteres in Kirkwall festgenagelt. Der Inspektor, der in Kirkwall die Ermittlungen leitet hat von Herren Fix jetzt schon genug. Er erlaubt uns eine Tour durch die Umgebung zu machen und einige ne Whisky Destillerien in der Umgebung zu besuchen. Wir sollen nur einen seiner Beamten mitnehmen. NatĂŒrlich sagten wir zu, der Beamte stellte sich als perfekter FremdenfĂŒhrer heraus, der uns die schottische Landschaft und die Umgebung nĂ€her bracht bringt. Wir freuen uns, dass der Inspektor uns so einen netten Kollegen zur VerfĂŒgung gestellt hat. WĂ€hrend wir uns auf Sightseeingtour befinden treffen die Unterlagen zu den MitgefĂŒhrten FluggerĂ€ten ein. Das einzige Teil, wo es Probleme gibt aktuell ist der Generator, der in Indien getauscht worden ist. Das ist zwar alles im Bordbuch dokumentier aber die BestĂ€tigungen des Unternehmens aus Indien lassen auf sich warte. Damit ist nur noch das Einbringen von Nahrungsmitteln aus den USA anhĂ€ngig. Der Inspektor ruft seinen Kollegen an, der uns den aktuellen Sachstand mitteilt wir sind schon mal ĂŒberglĂŒcklich, dass sich die Punkte aufgeklĂ€rt haben. Bis auf den Generator sind alle mitgefĂŒhrten Teile von den Firmen bestĂ€tigt. Wir sitzen in einem Pub auf „heißen Kohlen“ und warten auf die BestĂ€tigung. Sobald diese da ist wĂŒrde unsere Maschine freigegeben und wir können weiter. Der BestĂ€tigungen Herr Fix ergeht sich bei den Behörden in immer Abstrusere Beschuldigungen geben uns. Wir hoffen, dass wir morgen loskommen.
  9. We have in the Faroe Islands. A day's break on the one hand to check the machine and on the other hand to finally sit out the bad weather period. The condition of our columnist's owl has improved. She is already energetically hacking into her notebook and reporting the events to the newspaper. Today is only a short flight. We fly from the Faroe Islands to Kirkwall. Estimated flight time is 2 hours. As we prepared the machine for take-off, we were approached by young people who would like to fly with us as paying passengers. They explain that they are backpackers during 2 and would like to fly with this small machine once. Since we have room for this short trip, the three of us agree to take the two with us. As it puts some money into our travel budget. We refuel, do the pre-flight check, submit the flight plan and take off via runway 12 towards Kirkwall. Our cruising altitude today is 9000 feet. As soon as we have reached cruising altitude, our two passengers prove to be very curious. They ask us about various topics such as the trip through China and Japan, who we met there, etc. How we would have flown through Russia to Russia. At the time we think nothing of it and answer truthfully about our travels through the mentioned countries. Our two guests listen attentively. However, the two reveal little about themselves, except that they are backpackers. During our two-hour flight, our owl can answer many questions for both of them. However, the two always get monosyllabic when it comes to where they've been. While a lot is being said in the passenger cabin at the back, the elephant and I are slowly preparing for the landing approach. We have planned to conduct an ILS approach on Runway 09. As has often been the case in the last few days, we have no or poor visibility at all. We are currently flying. On one through a thick soup. I have now asked our passengers to buckle up. The conditions. Except that we fly through the soup are good. At least in the gaps in the clouds we can see something of the terrain. The ILS approach to runway 9 didn't go as planned, somehow the LOC didn't want to stay on the center line and we kept drifting away. Another approach didn't bring any improvement either, but we then made it to the ground via visual flight. A few other pilots reported similar problems. We will check the ILS system on the plane tomorrow. After parking the plane in the parking position, our two passengers quickly disappeared. The three of us secured the plane, did the immigration paperwork and got a rental car and made our way to The Kirkwall Hotel, where “the owl” had booked rooms. Then we immediately went on to the Highland Park distillery, where the owl had booked a special tour for us through an acquaintance. ----- Wir haben auf den FĂ€röer-Inseln. Einen Tag Pause eingelegt einerseits um die Maschine durchzuchecken, andererseits um die Schlechtwetterperiode endgĂŒltig auszusitzen. Der Zustand der Eule unserer Kolumnistin hat sich gebessert sie hackt schon wieder tatkrĂ€ftig auf ihr Notebook ein und berichtet von den Ereignissen an die Zeitung. FĂŒr heute steht nur ein kurzer Flug an. Wir fliegen von den FĂ€röer-Inseln nach Kirkwall. Die geschĂ€tzte Zeit fĂŒr den Flug sind 2 Stunden. Als wir die Maschine zum Start vorbereiteten, werden wir von jungen Leuten angesprochen, die gerne als zahlende Passagiere, mit uns fliegen wollen. Sie erklĂ€ren, sie wĂ€hrend 2 Rucksacktouristen und wĂŒrden gerne mit dieser kleinen Maschine einmal mitfliegen. Da wir bei diesen kurzen Trip Luft haben stimme wir drei zu die beiden mitzunehmen. Da es etwas Geld in unsere Reisekasse bringt. Wir tanken, fĂŒhren die Vorflugkontrolle aus, reichen den Flugplan ein und starten ĂŒber die Bahn 12 Richtung Kirkwall. Unsere Reiseflughöhe heute betrĂ€gt 9000 Fuß. Kaum haben wir die Reiseflughöhe erreicht, erweisen sich unsere beiden Passagiere als sehr neugierig. Sie fragen uns zu verschiedenen Themen dir Reise durch China und Japan, wen wir dort alles getroffen hĂ€tten usw. Wie wir denn an Russland durch Russland geflogen wĂ€ren. Zu dem Zeitpunkt denken wir uns nichts dabei und antworten wahrheitsgemĂ€ĂŸ ĂŒber unsere Reisen durch die genannten LĂ€nder. Unsere beiden GĂ€ste hören aufmerksam zu. Allerdings geben die beiden ĂŒber sich kaum etwas preis, außer dass sie als Rucksacktouristen unterwegs sind. WĂ€hrend unseres zweistĂŒndigen Fluges kann unsere Eule den beiden viele Fragen beantworten. Allerdings werden die beiden immer einsilbig, wenn es darum geht wo sie ĂŒberall waren. WĂ€hrend im hinteren Bereich in der Passagierkabine viel erzĂ€hlt wird, bereiten der Elefant und ich uns langsam auf den Landeanflug vor. Wir haben geplant, einen ILS Anflug auf Runway 09 durchzufĂŒhren. Wie in den letzten Tagen öfters haben wir gar keine bis schlechte Sicht. Wir fliegen aktuell. Auf einen durch eine dicke Suppe. Ich habe mittlerweile unsere FluggĂ€ste gebeten, sich anzuschnallen. Die Bedingungen. Außer, dass wir durch die Suppe fliegen, sind gut. Zumindest in den WolkenlĂŒcken können wir etwas vom GelĂ€nde erkennen. Der ILS Anflug auf Runway 9 verlief nicht wie geplant, irgendwie wollte der LOC nicht auf der Centerline bleiben und wir driften immer wieder weg. Auch ein erneuter Anflug brachte keine Verbesserung, aber wir haben es dann per Sichtflug auf den Boden geschafft. Einige andere Piloten berichteten von Ă€hnlichen Problemen. Wir werden morgen das ILS System im Flieger prĂŒfen. Nach dem Abstellen des Fliegers auf der Parkposition verschwanden unsere beiden Passagiere ganz schnell. Wir drei sicherten die Maschine fĂŒhrten den Einreisepapierkram durch und, besorgten uns einen Mietwagen und machten uns auf den Weg zum „The Kirkwall Hotel“, dort hatte „die Eule „Zimmer gebucht. Danach ging es sofort weiter zum Highland Park Destille, dort hatte die Eule ĂŒber einen bekannten eine spezielle FĂŒhrung fĂŒr uns gebucht.
  10. You had a stress on your trip. Will you be at the closing party? Good luck for the trip to London and good luck with your rehabilitation. We have just arrived in the FÀröer Islands. Good flight.
  11. Start or stay on the ground? When I arrived at the hospital, I found my co-pilot "the elephant" in the waiting area. He told me that the owl is currently being investigated with our columnist. Around 10:00 a.m. we found out that she had been taken to a room. After some discussions with the hospital staff, we were then allowed to see her. Apparently she had problems with the oxygen because of the flight altitude. In addition, there would be inflammation in the body, but she didn't know exactly what it was. She feels reasonably fit now, but wanted to rest. Since we were not allowed to stay in the hospital, "the elephant" and I looked for a hotel room where we could spend the night. We then drove back to the hospital early in the morning to check on "the owl". Already in the hallway you could hear her engaged in a noisy discussion with the doctor. She wanted to be fired. The doctor told her that further tests were needed. She replies loudly that she wants out of here and doesn't want to stay in the hospital. Eventually the doc gave up and after signing the discharge papers and paying the bill we were able to take her back. In between I said to the elephant, I think she's doing better. We were then asked by her when to continue. I then said we would rest today and not fly any further so that she would get fit again, so she almost ripped my head off and said we should see that we get the plane going. After all, we have to go around the world in 80 days and we are not on a stroll to London. A surprise awaited us at the airport. A horde of press representatives intercepted us and wanted a live report on the dramatic events above the clouds. The owl was about to jump out of the suit. What we didn't know yet, the press reported about an emergency landing. The headline read "Emergency loading for round-the-world trip". I only read the first few lines of the article The race around the world in 80 days resulted in a dramatic emergency landing. The plane of a group involved in the race had to make an emergency landing at Reykjavik Airport because a crew member is critically ill. What nonsense the airport was our regular destination airport, but none of the press representatives wanted to hear that. I tried to report the events soberly, but I suspect the report will be exaggerated again in tomorrow's edition. In this way, we also get to know the negative sides of the press hype about the "Journey around the world in 80 days". A drama just sells better. Luckily the elephant had put "the owl" out of reach of the press otherwise there would have been a few harsh words. We asked her again if she really wanted to continue flying. She wouldn't have time for lazing around and one gets the impression that she's in top form again. So we quickly started planning the flight. And she pointed out again that we would forgo the onward flight so that she is fine. We got her concentrated anger, we got some verbal butts.5the response she was fine, we shouldn't make it so interesting. So we planned the flight to the Faroe Islands. However, not at 17,000 feet as planned, but we planned the flight at a maximum of 11,000 feet. The weather conditions were extremely bad. I asked her again if she really should start with us in these weather conditions. We have a shear wind warning. Including 21 knots to 32 knots of wind. And we would definitely be shaken up quite a bit at the start. She said even if all hell broke loose we would fly today. OK, I said. Then we prepare for the start. Where flight control, survival suits, refueling. Submitting a flight plan all of this was done quickly. We never checked the machine all around, the pilot twice, the co-pilot once, so that we didn't overlook anything, since we're again flying a longer distance over the water. Then we taxied to the start on the Runway 13. In front of us was a Beach Baron, which also wanted to start, but then decided to cancel, the crew informed the tower that they would rather stay on the ground in the conditions. We got our start clearance. And rolled onto the track 13, complete final checks checklist, throttle forward to 1500 lb/ft. We quickly accelerated onto ours takeoff speed and rotated at 63 knots. We were shaken up quite a bit, but it wasn't as bad as I expected given the conditions at 5,000 feet. It became noticeably calmer again and we could. Look forward to a relaxed onward flight. We turned on course. 106. And climbed to 11000 feet. We had a good view for a short time Torfajökull and Myrdasjökull. We were quickly on the coast and it went out to the Nordic Norwegian Sea. In the meantime our owl was a bit more talkative and her bad mood had disappeared. She told us she has an appendicitis and she would like, to get home before it gets any worse. Okay, now I can understand your owl too. We had a smooth flight up to the landing approach. For the approach we first descended to 4000 feet. And came back to the bad weather front. We were properly shaken up. The conditions were so severe that we considered flying to another airport. But the weather conditions would not have been better at the two accessible airports. So let's start with the landing approach. An RNAV approach was planned, but I opted for a LOC DME approach. Given the conditions, I feel safe not to leave the approach to the technology. The machine bucked heavily on approach. The plane was pushed from left to right, rolling and "dancing" around the YAW axis. The gusts from changing directions were violent. I was struggling to keep course to the runway. With a cross wind of 21 knots and gusts of 32, we were beyond the area in which we were supposed to land the plane. But somehow we have to go down. Miraculously, we were lucky just before touchdown and there was no violent gust. I could almost touch down on the center line. Because I purposely chose a higher approach speed than under 'normal' conditions to minimize the effects of wind sharing, we did a hop on the runway. I will not start again in these conditions. After we rolled to the parking position, we checked and secured the machine. We hired a car and got a room at Hotel Vagar. Then we drove on to the Fiskastykkid restaurant to get dinner. We deserved that after the last few days. Even the "owl" enjoyed it. We then didn't start any planning for the next day as we wanted to wait and see the weather conditions first. We went to bed quite early because the last few days really got us down. Miraculously, we were lucky just before touchdown and there was no violent gust. I could almost touch down on the center line. Because I purposely chose a higher approach speed than under 'normal' conditions to minimize the effects of wind sharing, we did a hop on the runway. I will not start again in these conditions. Starten oder am Boden bleiben? Als ich im Krankenhaus ankam, fand ich meinen Copiloten „der Elefant“ im Wartebereich vor. Er erzĂ€hlte mir, dass mit unserer Kolumnistin die Eule momentan Untersucht wird. Gegen 10:00 Uhr nachts erfuhren wir dann, dass sie auf ein Zimmer gebracht worden ist. Nach einigen Diskussionen mit dem Krankenhauspersonal, durften wir dann zu ihr. Scheinbar hatte sie wegen der Flughöhe Probleme mit dem Sauerstoff. Außerdem wĂ€re eine EntzĂŒndung im Körper, was genaues wĂŒsste sie aber noch nicht. Mittlerweile fĂŒhlt sie sich schon einigermaßen fit, wollte sich aber noch ausruhen. Da wir nicht im Krankenhaus bleiben durften haben „der Elefant“ und ich uns ein Hotelzimmer gesucht, in dem wir ĂŒbernachten konnten. Wir sind dann frĂŒh wieder zum Krankenhaus gefahren, um nach „der Eule“ zu sehen. Schon auf dem Flur hörten wie sie in eine lautstarke Diskussion mit dem Arzt verstrickt. Sie wollte entlassen werden. Der Arzt meinte zu ihr, es wĂ€ren noch weitere Untersuchungen nötig. Sie erwidert lautstark, sie möchte hier raus und hĂ€tte keine Lust im Krankenhaus zu bleiben. Irgendwann gab der Doc auf und wir konnten sie nach dem Unterschreiben der Entlassungspapiere sowie dem Zahlen der Rechnung wieder mitnehmen. Zwischendurch meinte ich zum Elefanten, ich glaube, es geht ihr wieder besser. Wir wurden dann von ihr gefragt wann es weiterging. Ich sagte dann, wir wĂŒrden heute ausruhen und nicht weiterfliegen, damit sie sich wieder fit wĂŒrde, da hat sie mir fast den Kopf abgerissen und meinte, wir sollen sehen, dass wir den Flieger auf gang bringen. Wir mĂŒssen schließlich in 80 Tagen um die Welt und seien nicht auf einem Bummeltrip nach London. Am Flughafen erwartetet uns eine Überraschung eine Horde Pressevertreter passte uns ab und wollte einen Livebericht zu den dramatischen Ereignissen ĂŒber den Wolken, Die Eule war kurz davor aus dem Anzug zu springen. Was wir noch nicht wussten, die Presse hat von einer Notlandung berichtet. Die Schlagzeile lautetet „Notladung bei Weltumrundung“. Ich habe nur die ersten Zeilen des Artikels gelesen Bei dem Rennen in 80 Tagen um die Welt ist es zu einer Dramatischen Notlandung gekommen. Der Flieger einer an dem Rennen beteiligten Gruppe musste auf dem Flughafen Reykjavik Notlanden, da ein Besatzungsmitglied lebensgefĂ€hrlich erkrankt ist. Was ein Quatsch der Flughafen war unserer RegulĂ€rer Zielflughafen, das wollte aber keine der Pressevertreter hören. Ich versuchte die Ereignisse nĂŒchtern zu berichten, ich vermute aber der Bericht, wird morgen in der Ausgabe wieder aufgebauscht erscheinen. So lernen wir auch die negativen Seiten des Presserummels um die „Reise in 80 Tagen um die Welt“ kennen. Ein Drama verkauft sich eben besser. Der Elefant hatte zum GlĂŒck die „die Eule“ aus der Reichweite der Presse gebracht sonst hĂ€tte es ein paar hefige Worte gegeben. Wir haben sie nochmal gefragt ob sie wirklich weiterfliegen will. FĂŒr faul rumliegen hĂ€tte sie keine Zeit und man hat den Eindruck, sie ist wieder in Bestform. Also haben wir uns schnell an die Flugplanung gemacht. Und sie nochmal darauf hingewiesen wir wĂŒrden auf den Weiterflug verzichten, damit es ihr gut geht. Wir bekamen ihren gebĂŒndelten Zorn zu spĂŒren, wir bekamen einige verbale KopfnĂŒsse.5die Antwort es ging ihr gut, wir sollen nicht so interessant machen. Also planten wir den Flug zu den FĂ€röer-Inseln. Allerdings nicht wie vorgesehen auf 17000 Fuß, sondern wir planten den Flug auf maximal 11000 Fuß. Die Wetterbedingungen waren denkbar schlecht. Ich fragte sie noch mal, ob sie wirklich bei diesen Wetterbedingungen mit uns starten sollte. Wir haben eine scherwind Warnung. Inklusive 21 knoten bis 32 knoten Wind. Und wir wĂŒrden beim Start garantiert ganz ordentlich durchgerĂŒttelt. Sie sagte selbst wenn die Hölle aufreißen wĂŒrde, wĂŒrden wir heute fliegen. Okay, sagte ich. Dann bereiten wir uns auf den Start vor, Kontrolle der Überlebens AnzĂŒge, Tanken uns so weiter,. Flugplan einreichen, all das wurde jetzt schnell durchgefĂŒhrt. Wir kontrollierten nie Maschine rund rum, zweimal einmal der Pilot, einmal der Copilot, damit wir auch ja nichts ĂŒbersehen, da wir wieder eine grĂ¶ĂŸere Strecke ĂŒbers Wasser fliegen. Dann rollten wir zum Start auf Bahn 13. Vor uns stand eine Beach Baron, die auch zum Start wollte, dann aber beschloss abzubrechen, die Besatzung teilte dem Tower mit das sie bei dem Bedingungen lieber am Boden bleiben. Wir bekam unsere Startfreigabe und rollten auf die Bahn 13. Die letzten Kontrollen, Checkliste abschließen, den Gashebel nach vorne auf 1500 lb/ft. Schnell beschleunigten wir auf unsere. Startgeschwindigkeit und rotierten bei 63 Knoten. Wir wurden zwar ordentlich durchgerĂŒttelt, aber so schlimm wie ich bei den Bedingungen erwartet hatte, war es nicht ab 5000 Fuß. Wurde es wieder merklich ruhiger und wir konnten. Einem entspannten Weiterflug entgegensehen. Wir drehten auf Steuerkurs. 106. Und stiegen auf 11000 Fuß. Wir hatten kurzzeitig einen guten Ausblick. Auf den Torfajökull und den Myrdasjökull. Schnell waren wir an der KĂŒste und es ging auf die nordische norwegische See hinaus. Mittlerweile war unsere Eule auch schon wieder etwas gesprĂ€chiger und ihre schlechte Laune hatte sich verzogen. Sie erzĂ€hlte uns sie hat eine Blinddarmreizung. Und sie hĂ€tte gerne, oder sie wĂŒrde gerne zu Hause ankommen, bevor es schlimmer wird. Okay, jetzt kann ich Ihre Eule auch verstehen. Bis zum Landeanflug hatten wir einen ruhigen Flug. FĂŒr den Anflug sanken wir zunĂ€chst auf 4000 Fuß. Und kamen wieder in die Schlechtwetterfront. Wir wurden ordentlich durchgeschĂŒttelt. Die Bedingungen waren so heftig, dass wir ĂŒberlegt haben, schon einen anderen Flughafen anzufliegen. Aber die Wetterbedingungen wĂ€ren bei den beiden erreichbaren aus weich FlughĂ€fen auch nicht besser gewesen. Also beginnen wir mit dem Landeanflug. Geplant war eine RNAV Anflug, ich entschied mich aber fĂŒr einen LOC DME Anflug. Ich fĂŒhle mich beoi den Bedingungen sicher, den Anflug nicht der Technik zu ĂŒberlassen. Die Maschine Bockte beim Anflug krĂ€ftig. Der Flieger wurde von links nach rechts geschoben, rollten und „tanzte“ um die YAW Achse. Die Böen aus wechselnden Richtungen waren heftig. Ich hatte MĂŒhe, den Kurs zur Landebahn zu halten. Bei 21 Knoten Seitenwind, in Böen 32 waren wir ĂŒber den Bereich hinaus in dem wir mit dem Flieger landen sollten. Aber irgendwie mĂŒssen wir ja runter. Wie durch ein Wunder hatten wir kurz vor dem Aufsetzen GlĂŒck und es kam keine heftige Böe. Ich konnte fast auf der Centerline aufsetzen. Da ich mit Absicht eine höhere Anfluggeschwindigkeit als unter „normalen“ Bedingungen gewĂ€hlt hatte, um die Auswirkungen des Windsharing zu minimalisieren hĂŒpften wir einmal auf der Bahn. Nochmal werde ich bei diesen Bedingungen nicht starten. Nachdem wir zur Parkposition gerollt waren, haben wir die Maschine Durchgescheckt und gesichert. Wir mieteten uns einen Wagen und haben uns ein Zimmer im Hotel Vagar besorgt. Dann sind wir weiter zum Restaurant Fiskastykkid gefahren um ein Abendessen zu bekommen. Das haben wir uns nach den letzten Tagen verdient. Sogar die „Eule“ hat es sich schmecken lassen. Wir haben dann keine Planung fĂŒr den nĂ€chsten Tag begonnen, da wir erst die Wetter Bedingungen abwarten wollen. Wir sind recht frĂŒh ins Bett, da uns die letzten Tage echt geschafft haben.
  12. Unexpected events on the leg to Reykjavik Today we got up extremely early again to double check the machine. Since we will be flying a long distance over the water again today, do we want to play it safe? Today's leg takes us to Iceland. The destination airport is Reykjavik. The people at the hotel took it easy and prepared a breakfast for us. We go through our flight plan and calculate the fuel consumption again. Does everything fit, or do we run the risk of running out of fuel? Our columnist the owl is very quiet this morning. I ask her if everything is alright and she says yes, she's just tired. After breakfast we prepare the machine, we refuel the calculated amount of fuel plus reserve. Pre-flight check, fuel check, all preparations are complete. We start on course 24 over the Tunullarfik until we reach 1200ft and then turn in the opposite direction onto course 079. We climb to 4000ft and then further to 7000ft. Weather conditions in Narsarsuaq are good. No clouds and 0 degrees. We fly over the Kiagtut Sermiat and the Syd glacier. Now follows a wonderful snow-covered landscape. On the other side of the machine we see Motzfeld Lake. As the flight progressed, snow and ice can be seen on the left and right. With the glorious sunrise, everything is bathed in orange and cannot be captured by the camera. The owl behind us is strangely quiet, but insists everything is fine. She doesn't even pound on her notebook keyboard. She sits quietly in her chair. Next we climb to 11100 feet, then to 17000 feet. We have a great overview of the landscape. At Takisoq we leave Greenland. It goes across the Labrador Sea towards Iceland. Shortly after halfway I turn to the owl and notice that it is not reacting. I ask "the elephant" to see what's going on with my co-pilot. He tells me that zier is not responsive. Since we don't know exactly what's going on, I ask the center, request a lower altitude and report a medical emergency on board. We quickly descend to 9000 feet. The elephant, who is also our first aider, takes good care of the owl. He puts her in a safe position and zier tries to speak to her. No reaction. We connect via HF to a doctor on and assist in the examination remotely. Since we have a well-stocked pharmacy on board, we can wake the owl up again with the help of the doctor. For our patients. to stabilize. I am asking the center in Reykjavik to start asking if an ambulance can be provided at the airport. We fly as fast as we can towards Reykjavik. until. However, it still takes over an hour to reach the destination. The owl doesn't even know what happened, she had a real film tear. Since we are worried, the elephant stays with her and looks after her. She keeps saying she's fine, but I can tell from her face that she's not fine. We are told via center that we are number 1 for the landing approach. Weather conditions are moderate, with heavy cloud cover. We have a headwind of 26 knots. I have now completed the preparations for the final approach and the landing approach and am going through the procedures again in my head. Check all settings twice to make sure everything is really set correctly. Then it goes into the final approach. I can already see Reykjavik through the gaps in the clouds. But I have to concentrate on the approach and don't have time to deal with the surroundings. The final approach and the landing on Runway 01 runs smoothly. Since we are prioritized, no other plane is in the way. After touching down, I roll as quickly as possible to the designated parking position. The ambulance is already waiting there. The elephant and the owl go to the hospital together. I still have to take care of the formalities and secure the plane quickly. Then I get a taxi and let them drive me to the university hospital. The owl is currently being examined there. I hope it's nothing serious. I don't get anything from the sunset. --------------- Unerwartete Ereignisse auf dem Leg nach Reykjavik Heute sind wir wieder extrem frĂŒh aufgestanden um die Maschine nochmal doppelt durch zu checken. Da wir heute wieder eine lange Strecke ĂŒber das Wasser fliegen werden wollen wir auf „Nummer Sicher“ gehen? Unser heutiges Leg bringt uns nach Island. Der Zielflughafen ist Reykjavik. Die Leute im Hotel haben es sich nehmen lassen und haben ein FrĂŒhstĂŒck fĂŒr uns vorbereitet. Wir gehen unseren Flugplan durch und rechnen nochmal den Treibstoffverbrauch nach. Passt alles, oder laufen wir Gefahr das der Treibstoff nicht reicht? Unsere Kolumnistin, die Eule ist heute Morgen sehr ruhig. Ich frage Sie, ob alles in Ordnung ist, und sie sagt ja, sie wĂ€re nur mĂŒde. Nach dem FrĂŒhstĂŒck bereiten wir die Maschine vor, wir tanken die berechneten Treibstoffmenge plus Reserve. Vorflugkontrolle, TreibstoffprĂŒfung, alle Vorbereitungen sind abgeschlossen. Wir starten ĂŒber die Bahn 24 ĂŒber den Tunullarfik bis wir 1200 Fuß erreichen und drehen dann in Gegenrichtung auf Kurs 079. Wir steigen auf 4000 Fuß und dann weiter auf 7000 Fuß. Die Wetterbedingungen in Narsarsuaq sind gut. Keine Wolken und 0 Grad. Wir ĂŒberfliegen den Kiagtut Sermiat und den Sydgletscher. Jetzt folgt eine wunderbare schneebedeckte Landschaft. Auf der anderen Seite der Maschine sehen wir den Motzfeld Lake. Im weiteren Flugverlauf sind dann links und rechts Schnee und Eis zu sehen. Bei dem herrlichen Sonnenaufgang, ist alles in orange getaucht und kann von der Kamera nicht eingefangen werden. Die Eule hinten hinter uns ist merkwĂŒrdig still, beteuert aber, dass alles in Ordnung ist. Sie hĂ€mmert noch nicht mal auf ihre Notebook Tastatur ein. Sie sitzt ruhig in ihrem Sessel. Weiter steigen wir auf 11100 Fuß, dann auf 17000 Fuß. Wir haben einen tollen Überblick ĂŒber die Landschaft. Bei Takisoq verlassen wir Grönland. Dann geht es ĂŒber die Labradorsee Richtung Island. Kurz nach der HĂ€lfte der Strecke drehe ich mich zur Eule um und stelle fest Sie reagiert nicht. Ich bitte „der Elefant“ meinen Copiloten nachzusehen was mit ihr los ist. Er teilt mir mit das zier nicht ansprechbar ist. Da wir nicht genau wissen, was los ist, frage ich beim Center an, eine niedrigere Flughöhe an und melde einen medizinischen Notfall an Bord. Wir sinken zĂŒgig auf 9000 Fuß. Der Elefant, der auch unser Ersthelfer ist, kĂŒmmert sich rĂŒhrend um die Eule. Er legt sie in eine sichere Lage, und zier versucht sie anzusprechen. Keine Reaktion. Wir nehmen ĂŒber HF Verbindung zu einem Arzt auf der und bei der Untersuchung aus der Ferne UnterstĂŒtzt. Da wir eine gut ausgerĂŒstete Apotheke an Bord haben können wir die Eule, durch die Anleitung des Arztes wieder wach bekommen. Um unseren Patienten. Zu stabilisieren. Ich bitte das Center in Reykjavik anzufangen ob ein Krankenwagen am Flughafen bereitgestellt werden kann. Wir fliegen so schnell es uns möglich ist in Richtung Reykjavik. Bis zum. Zielpunkt dauert es allerdings immer noch ĂŒber eine Stunde. Die Eule weiß gar nicht was geschehen ist sie hate einen regelrechten Filmriss. Da wir uns Sorgen machen bleibt er Elefant bei ihr sitzen und schaut nach ihr. Sie behauptet zwar weiterhin, es wĂŒrde ihr gut gehen, aber ich sehe es an ihrem Gesicht es geht ihr nicht gut. Über Center wird uns mitgeteilt, dass wir Nummer 1 fĂŒr den Landeanflug sind. Die Wetterbedingungen sind mĂ€ĂŸig, mit starker Bewölkung. Wir haben 26 Knoten Gegenwind. Ich habe mittlerweile die Vorbereitungen fĂŒr den Endanflug und den Landeanflug abgeschlossen und gehe die Prozeduren nochmal im Kopf durch. PrĂŒfe alle Einstellungen zweimal, ob sie auch alles wirklich richtig gesetzt ist. Dann geht es in den Endanflug. In den WolkenlĂŒcken kann ich Reykjavik schon erkennen. Aber ich muss mich auf den Anflug konzentrieren und habe keine Zeit mich mit der Umgebung zu beschĂ€ftigen. Der Endanflug und die Landung auf Runway 01 verlĂ€uft ohne Probleme. Da wir Priorisiert sind ist auch kein anderer Flieger im Weg. Nach dem Aufsetzen Rolle ich so schnell als möglich zur angewiesenen Parkposition. Dort wartet schon der Krankenwagen. Der Elefant und die Eule fahren zusammen ins Krankenhaus. Ich muss mich noch um die FormalitĂ€ten kĂŒmmern und den Flieger schnell sichern. Dann besorge ich mir ein Taxi und lasse mich zur UniversitĂ€tsklinik fahren. Dort wird die Eule aktuell untersucht. Ich hoffe, es ist nichts Ernstes. Vom Sonnenuntergang bekomme ich nichts mit.
  13. The adventure continues, lets go to Greenland Today our day starts at 04:00am. We get up extra early so that we can check our plane again. We check everything three times, check our survival suits. Today we fly over the Labrador Sea. We have a lot of respect for the flight. Planned departure is at 09:00 am at the latest. After we have checked and checked everything again and checked the machine, we go to have breakfast first. Then the refueling takes place. We prepared it yesterday during the flight. Carry out a pre-flight check, check the weather, and we're already preparing for departure. After clearance from the tower, we take off on Runway 34 in the direction of Greenland. Our destination airport is BGBW Narsarsuaq. After take off we first climb to 4000 feet and fly heading 124 then turn to heading 062 and climb to 11000 feet. The weather conditions are wonderful. We are glad that we don't have snow flurries. We get a little shaken by the wind at the start, but that's nothing compared to yesterday's start. We have light clouds with a good view of the countryside. After 15 minutes we are over Lake Meville. After about half an hour we fly over the coast and out onto the Labrador Sea. Unfortunately we have a closed cloud cover and we cannot see what is below us. the further flight to Greenland was largely uneventful. We let the autopilot do its jon. We kept checking our position. Towards the end of the flight, shortly before the landing approach, we slowly became a bit dozy, a constant gray haze in the desire somehow made us tired. The landing approach was a real challenge. It was very hazy weather. The airport is not considered easy to fly to. We used the NDB, VOR and GPS for position control. So that we don't accidentally touch a mountain. I flew the last part of the approach on sight. Since the airport is slightly uphill, it's an insane feeling, like flying onto an incline that goes uphill. The touchdown was very smooth, we rolled to the parking position and secured the machine first. We were looked at with a bit of amazement, where we would come from outside of the tourist season. At this time of year, only locals tend to be found here. Nevertheless, we were provided with a hotel room in the "Narsarsuaq Hotel". As soon as we had our evening meal, we were bombarded with many questions. We turned the tables tonight because we were interested in knowing how people live here. In the relatively quiet and lonely environment. And what life is like here. Exciting discussions were held. However, we didn't want to stay up too late again, so we went to bed at 11.00 pm. Das Abenteuer geht weiter, auf nach Grönland (Greenland) Heute beginnt unser Tag um 04:00am. Wir stehen extra frĂŒh auf damit wir unseren Flieger nochmal genau checken wollen. Wir ĂŒberprĂŒfen alles drei Mal, kontrollieren unsere ÜberlebensanzĂŒge. Heute fliegen wir ĂŒber die Labradorsee. Wir haben schon gehörig Respekt vor dem Flug. Geplanter Abflug ist spĂ€testens um 09:00 Uhr am. Nachdem wir alles geprĂŒft und nochmal geprĂŒft haben, die Maschine durchgecheckt haben, gehen wir erstmal frĂŒhstĂŒcken. Danach erfolgt das Tanken. Den haben wir gestern wĂ€hrend des Fluges vorbereitet. Vorflugkontrolle durchfĂŒhren, Wetter prĂŒfen, schon bereiten wir uns auf den Abflug vor. Nach der Freigabe durch den Tower starten wir ĂŒber die Runway 34 in Richtung Grönland. Unser Zielflughafen ist BGBW Narsarsuaq. Nach dem Start steigen wir erstmal auf 4000 Fuß und Fliegen mit Steuerkurs 124 drehen dann auf Steuerkurs 062 und steigen auf 11000 Fuß. Die Wetterbedingungen sind wunderbar. Wir sind froh, dass wir kein Schneetreiben haben. Wir werden beim Start ein wenig vom Wind durchgeschĂŒttelt, aber das ist nichts gegen den Start von gestern. Wir haben leichte Bewölkung mit einem guten Ausblick auf die Landschaft. Nach 15 Minuten sind wir ĂŒber dem Lake Meville. Nach zirka einer halben Stunde fliegen wir ĂŒber die KĂŒste und es geht auf die Labradorsee hinaus. Leider haben wir eine geschlossene Wolkendecke und wir können nicht sehen was unter uns ist. der weitere Flug nach Grönland verlief weitestgehend ereignislos. Wir haben den Autopiloten seinen Jon machen lassen. Wir haben immer wieder unsere Position kontrolliert. Gegen Ende des Fluges, kurz vor dem Landeanflug wurde wir langsam etwas dösig, dauernd ein Grauschleier in der Lust machte irgendwie mĂŒde. Der Landeanflug war eine echte Herausforderung. Es war sehr diesiges Wetter. Der Flughafen gilt als nicht als einfach anzufliegen. Wir haben das NDB, das VOR und GPS zur Position Kontrolle eingesetzt. Damit wir nicht zufĂ€llig einen Berg streifen. Das letzte StĂŒck des Anflugs habe ich auf Sicht geflogen. Da der Flughafen leicht ansteigend ist, ist das ein irres GefĂŒhl, als wĂŒrde man auf eine die eine SchrĂ€ge zu fliegen die bergauf geht. Das Aufsetzen verlief ganz weich, wir rollten bis zur Parkposition und sicherten als erstes die Maschine. Wir wurden etwas erstaunt angeguckt, wo wir denn herkommen wĂŒrden außerhalb der Tourismus Saison. Um diese Jahreszeit sind eher nur Einheimische hier zu finden. Nichtsdestotrotz versorgte man uns mit einem Hotelzimmer im „Narsarsuaq Hotel“. Kaum hatten wir unser Abendessen auf bestĂŒrmte man uns mit vielen Fragen. Wir haben heute Abend den Spies herumgedreht denn waren daran interessiert zu erfahren, wie die Leute hier leben. In der relativ ruhigen und einsamen Umgebung. Und wie das Leben hier ist. Es wurden spannende GesprĂ€che gefĂŒhrt. Allerdings wollten wir wieder nicht zu lange aufbleiben, so sind wir dann schon um 11.00 pm ins Bett gegangen.
  14. Visit to Goos Bay Stormy and lousy weather awaits us today. At breakfast we decided to continue flying towards Goos Bay, so we deviate a little from our original route. This allows us to shorten the flight time over water towards Greenland. We have submitted a flight plan for Goos Bay. Then the next day we continue towards Greenland. Your “Bush pilots” asked if we really wanted to take off with our plane given the weather. At that point we didn't even realize how bad the weather was outside. It stormed in gusts right. With 16 knots in crosswinds, partly from variable directions, we were at the limit of what we should put the Kodiak through. After careful deliberation, we decided to start despite the bad weather conditions. We started from runway 32. Shortly after take-off we were massively pushed to the right. I had to resist hard to keep from being blown off course. Our plane rocked quite well. The owl, our columnist, had thrown in 2 Superpepp "travel tablets" as a precaution. Nevertheless, her face was green and I was drenched in sweat after we reached 5000 feet. From 5000 feet the conditions got better. The Kodiak is a stable aircraft and was very easy to control in the conditions. I never had the impression that I wasn't in control of the plane. her or that I wasn't in control of her. Our course took us from Nova Scotia to Prince Edward Island and the Gulf of St. Lawrence. Passing Anticosti Island. Returned to the mainland near Point Parent. We didn't see anything of the landscape again because a dense cloud cover prevented the view down. After our columnist has shaken off the horror of the start, she keeps us both pilots happy with small snacks and anecdotes on this flight. Landing in Goos Bay was another challenge, dense haze covered the landscape. We did not see the runway up to the decision height. Then it was very quick to put on and roll out. Roll to the proposition, check the machine and do the usual precedents. Shortly after arrival we were besieged by a whole troop of military pilots. They wanted us to tell them first hand how our journey is going and how we are feeling. Since we wanted to leave early tomorrow, it wasn't too long an evening. ----- Besuch in Goos Bay Heute erwartet uns stĂŒrmisches und mieses Wetter. Wir haben uns beim FrĂŒhstĂŒck entschlossen, Richtung Goos Bay weiterzufliegen, damit weichen wir wieder von unserer Originalroute etwas ab. Dadurch können wir Richtung Grönland die Flugzeit ĂŒber Wasser verkĂŒrzen. Wir haben einen Flugplan fĂŒr Goos Bay eingereicht. Dann geht es am nĂ€chsten Tag weiter Richtung Grönland. Deinige „Bush-Piloten“ fragten ob wir bei dem Wetter mit unserem Flieger wirklich loswollen. Zu dem Zeitpunkt haben wir noch gar nicht gemerkt, wie schlecht das Wetter draußen ist. Es stĂŒrmte in Böen richtig. Mit 16 Knoten im Crosswinds, zum Teil aus variablen Richtungen waren wir an der Grenze dessen, was wir der Kodiak zumuten sollten. Nach eingehender Beratung haben wir beschlossen, trotz der schlechten Wetterbedingungen zu starten. Wir sind ĂŒber die Startbahn 32 gestartet. Kurz nach dem Abheben wurden wir schon ganz massiv nach rechts gedrĂŒckt. Ich musste heftig gegenhalten, damit wir nicht vom Kurs weggeweht werden. Unsere Flieger schaukelte ganz gut. Die Eule, unsere Kolumnistin, hatte sich vorsichtshalber 2 Superpepp „Reisetabletten“ eingeworfen. Trotzdem war sie ganz grĂŒn im Gesicht und ich war nach dem wir 5000 Fuß erreicht haben schweißgebadet. Ab 5000 Fuß wurden die Bedingungen besser. Die Kodiak ist ein stabiles Flugzeug und ließ sich auch bei den Bedingungen sehr gut beherrschen. Ich hatte nie den Eindruck, dass ich den Flieger nicht im Griff hatte. sie oder dass ich sie nicht im Griff gehabt hĂ€tte. Unser Kurs fĂŒhrte uns von Nova Scotia ĂŒber Prince Edward Island, ĂŒber den Golf of St Lorenz. Vorbei an Anticosti Island. In der NĂ€he von Point Parent auf das Festland zurĂŒck. Wir bekamen von der Landschaft wieder nichts mit, weil eine dichte Wolkendecke die Sicht nach unten verhinderte. Nachdem unsere Kolumnistin das Entsetzen vom Start abgeschĂŒttelt hĂ€lt sie uns beide Piloten mit kleinen Snacks und Anekdoten auf diesem Flug bei Laune. Die Landung in Goos Bay war nochmal eine Herausforderung, dichter Dunst lag auf der Landschaft. Bis zur Entscheidungshöhe haben wir die Landebahn nicht gesehen. Dann ging es ganz schnell Aufsetzten und ausrollen. Zur Proposition rollen, Maschine Kontrollieren und die ĂŒblichen VormalitĂ€ten durchfĂŒhren. Kurs nach der Ankunft wurden wir von einer ganzen Truppe MilitĂ€rpiloten belagert. Sie wollten von uns aus erster Hand erfahren wir unsere Reise lĂ€uft und wie wir uns fĂŒhlen. Da wir morgen wieder frĂŒh los wollten wurde es kein allzu langer Abend.
  15. What's next, where, where from. The crew had a heated discussion today as to whether it would be possible to shorten our itinerary so that we could get to London faster and meet the shortened arrival time. This concerns me the most as I wanted to visit some distilleries in Scotland. After a number of considerations as to whether we should use the maximum range of our machine, could endanger ourselves, whether it's worth it, I decided we'd rather fly safe than fast, and always leave enough reserves. We stick to our previous planning and fly our known route. Today we head from La Guardia towards Halifax. A flight of around 550 nautical miles. Months ago, we obtained permission from an acquaintance to fly around the Statue of Liberty. However, we are not allowed to fly any closer. Our day starts early again. We drove out to La Guardia and had to move our machine again. Examination of generators and alternators by commissioned aircraft mechanics yielded no results. The maintenance company that checked the systems could not find any fault in the system. Now of course we hope that the bug doesn't fall on our feet at some point in Labrador. We will use today's flight to check if the system is working. Of course we had to be checked again, do we also have the necessary safety equipment on board, documents, licenses etc. Our early start was already in one. After the investigation is complete. Can we finally go? The flight plan has been submitted. We were then able to take off promptly via Runway 13 in order to take our actual course towards Nova Scotia with a small detour around the Statue of Liberty. We bunkered a little more fuel than we would have needed. Fuel prices are higher in Canada After climbing to 11000ft we had very good weather initially. We had severe turbulence spots on some sections of the route, but most of the flight was smooth. On arrival in Nova Scotia we have haze. That grey. Of course, it also affected our mood. Everyone's feeling a little down. Our owl, the columnist, is increasingly becoming our navigator. She continues to try to find a more optimal route. The only way to save time is if I don't visit the whiskey distilleries. Since I still have at least 3 days left, I'll think about it. The approach conditions are once again dense clouds and strong crosswinds, around 16 points. This is the limit on our machine. It has been 25 years since my last visit to Canada. Back then we landed in Goos Bay at the airport in ice and snow and skidded down the runway. Despite the adverse conditions, we landed cleanly on runway 23 after the ILS approach. After landing and the usual dance around the plane and the usual controls, we can leave the airport around 06:00pm. We booked a hotel last year. We're looking for a restaurant and then a bar. We're thinking about flying to Goos Bay tomorrow. We discuss the pros and cons, but come to no conclusion, and then go to bed at 11:00 PM. ----- Wie geht es weiter, wohin, woher. Die Crew hat heute heftig diskutiert ob es möglich ist unsere Reiseroute zu verkĂŒrzen, damit wir schneller nach London kommen und den verkĂŒrzten Ankunftszeitpunkt einhalten. Mich betrifft das am ehesten, da ich in Schottland einige Destillerien besuchen wollte. Nach etlichen Überlegungen, ob wir die maximale Reichweite unserer Maschine ausreizen sollten, Uns dadurch in Gefahr bringen könnten, ob sich das lohnt habe ich entschieden, wir fliegen lieber sicher als schnell, und uns immer genug Reserven zu lassen. Wir bleiben erstmal bei unserer bisherigen Planung und fliegen unsere bekannte Route ab. Heute geht es von La Guardia in Richtung Halifax. Ein Flug von rund 550 nautischen Meilen. Über einen bekannten haben wir vor Monaten schon die Erlaubnis eingeholt, die Freiheitsstatue einmal umfliegen zu dĂŒrfen. Allerdings dĂŒrfen wir nicht nĂ€her heranfliegen. Unser Tag beginnt wieder recht frĂŒh. Wir sind raus nach La Guardia gefahren mussten unsere Maschine noch einmal umparken. Die Untersuchung Generators und Alternators, durch beauftragte Flugzeugmechaniker erbrachte keinerlei Ergebnisse. Die Wartungsfirma, die die Anlagen geprĂŒft hat, konnte keinen Fehler im System feststellen. Jetzt hoffen wir natĂŒrlich, dass uns der Fehler nicht irgendwann in Labrador auf die FĂŒĂŸe fĂ€llt. Wir werden unseren heutigen Flug nutzen, um zu prĂŒfen, ob das System funktioniert. NatĂŒrlich mussten wir mal wieder kontrolliert werden, haben wir auch die nötigen SicherheitsausrĂŒstungen an Bord, Dokumente Lizenzen usw. Schon war unser frĂŒher Start im Einer. Nachdem die Untersuchung abgeschlossen ist. Können wir endlich los. Der Flugplan ist eingereicht. Wir konnten dann zeitnah ĂŒber die Runway 13 starten, um mit einem kleinen Umweg um die Freiheitsstatue unseren eigentlichen Kurs Richtung Nova Scotia aufzunehmen. Wir haben etwas mehr Treibstoff gebunkert, als wir nötig gehabt hĂ€tte. Die Treibstoffpreise sind in Kanada höher Nach dem Aufstieg auf 11000 Fuß hatten wir anfangs sehr gutes Wetter. Auf einigen Streckenabschnitten hatten wir heftige Turbulenzen Stellen, aber der grĂ¶ĂŸte Teil des Fluges verlief ruhig. Bei der Ankunft auf Nova Scotia haben wir Dunst. Dieses Grau schlĂ€gt sich irgendwie auf unsere Stimmung an Bord aus. Alle fĂŒhlen sich ein wenig Niedergeschlagen. Unsere Eule, die Kolumnistin, entwickelt sich immer mehr zu unserem Navigator. Sie versucht weiter eine optimalere Strecke zu finden. Die einzige Möglichkeit, Zeit einzusparen ist, wenn ich auf den Besuch der Whisky die Brennereien verzichte. Da ich noch mindestens 3 Tage Zeit habe, werde ich noch darĂŒber nachgrĂŒbeln. Die Anflugbedingungen sind wiedereimal dichten Wolken und stĂ€rker Seitenwind, um die 16 Knoten. Das ist die Grenz bei unserer Maschine. Mein letzter Besuch in Kanada liegt schon 25 Jahre zurĂŒck. Damals sind wir in Goos Bay auf dem Flughafen bei Eis und Schnee gelandet und ĂŒber die Landebahn geschlittert. Trotze der widrigen Bedingungen setzen wie sauber auf der Bahn 23 nach dem ILS Anflug auf. Nach der Landung und dem ĂŒblichen Tanz um das Flugzeug sowie den Üblichen Kontrollen können wir gegen 18:00 den Flughafen verlassen. Wir haben ein Hotel schon im letzten Jahr gebucht. Wir suchen uns ein Restaurant und danach eine Bar. Wir ĂŒberlegen ob wir morgen in Richtung Goos Bay fliegen wollen. Wir diskutieren das fĂŒr und wider, kommen aber zu keiner Lösung, und gehen dann um 11:00 PM in Bett.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue. Privacy Policy & Terms of Use