Jump to content

Condition Lever Boeing 737-800 X-Plane 11-Version


Recommended Posts

Hallo liebe FluSi-Gemeinde,

 

ich habe mir einen zweiten Throttle-Qudranten zugelegt und installiert, weil ich bei einer 2-Mot die Triebwerke gerne getrennt betätigen möchte. Bei allen Standard-2-Mots in X-Plane 11 klappt das wunderbar, lediglich bei der originalen Boeing 737-800 von X-Plane 11 bekomme ich die Condition-Lever nicht auf den Quadranten gelegt. Jedenfalls finde ich keine Bezeichung unter der ich die CL hier suchen könnte - Mixture#1 und #2 sind naheliegend, klappen aber nicht. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das das nicht gehen sollte.

Hat jemand von Euch eine Idee?

 

Herzliche Grüße

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Nein, Throttle #1 und #2 sind die Leistungshebel oder platt ausgedrückt die Gashebel.

Die Condition-Lever sind eher mit dem Mixture-Hebel bei Kolbentriebwerken zu vergleichen. Das trifft aber nur in etwa so zu. Prinzipiell wäre das aber auch egal, weil man bei X-plane ja grundsätzlich fast jeden Hebel im Flugzeug auf fast jeden Hebel oder Schalter am Stick, Throttle-Quadrant oder sonst wo außerhalb hinlegen kann. Und genau diese Möglichkeit suche ich für die Condition-Lever. Ich hege schon fast die traurige Vermutung, daß das bei der "bordeigenen" 737-800 gar nicht geht.

Vielleicht gibt es aber doch noch irgendeine Möglichkeit ggf. über den Plane Maker??? Aber mit dem Ding habe ich überhaupt keine Erfahrung, außer mal ein Kennzeichen zu ändern oder so ein Kleinkram.

Link to comment
Share on other sites

Vor 1 Stunde, Alpha Tango sagte:

Die Condition-Lever sind eher mit dem Mixture-Hebel bei Kolbentriebwerken zu vergleichen

 

Stimmt nur bedingt. Condition Lever regeln den Anstellwinkel eines Propellers (bzw. seiner Blätter), gleich welcher Motor dahinter antreibt. Das kann ein Kolben-Motor sein oder auch ein Jet Triebwerk.

 

Vor 1 Stunde, Alpha Tango sagte:

die traurige Vermutung, daß das bei der "bordeigenen" 737-800 gar nicht geht

 

Ganz profan: Die 737-800 hat doch gar keine Props. Was sollte der CL also denn da bewirken? Ergo: Da gibt es tatsächlich nur den "Gashebel".

Link to comment
Share on other sites

Sorry Ron55,

 

da bist Du jetzt aber sowas von auf dem Holzweg. Selbstverständlich hat die 737, wie jeder andere Flieger mit derartigen Triebwerken auch, Condition-Lever.

 

Bei Propellerflugzeugen mit Kolbentriebwerk gibt es KEINEN Condition-Lever im klassischen Sinn sondern nur einen Mixture-Hebel, der fast immer rot gekennzeichnet ist. Mit diesem Hebel kannst Du das Gemisch der jeweiligen Flughöhe anpassen, um Überfettung in großen Höhen zu vermeiden. Gewöhnlich wird ab ca. 3.000 ft MSL geleant, also das Gemisch etwas abgemagert. Dazu gibt es ein Instrument, das mit EGT (Exhaust-Gas-Temperature) beschriftet ist. Darauf befindet sich eine kleine, Peak-EGT genannt. Auf dieser Marke sollte der Zeiger immer stehen. Ansonsten abmagern bis der Motor kurz stottert und dann wieder etwas anreichern. Weiterhin gibt es den Hebel für die Propellerverstellung (fast immer blau). Mit diesem wird streng genommen sogar der Einstellwinkel und nicht der Anstellwinkel der Propellerblätter eingestellt.  Bei Turboprops sieht das Ganze wieder etwas anders aus. Aber das führt jetzt zu weit und löst nicht mein Problem.

 

Nun zur 737: Wenn Du Dir das Cockpit mal genauer anschaust, so gibt es dort unterhalb der Leistungshebel zwei weitere Hebel, die Du, neben einigen weiteren Schaltern, zum Starten der Triebwerke von der unteren Stellung in die obere Stellung bringen mußt - die Condition-Lever. Platt gesagt regelt man mit diesen Hebeln das Standgas der Triebwerke für den Betrieb am Boden und man stellt die Triebwerke mit den CL auch wieder ab. Am Rande bemerkt: Auch ein Kolbenmotor wird im Regelfall mit dem Mixture-Hebel abgestellt und nicht durch ausschalten der Zündung oder Kraftstoffpumpe. Die CL entsprechen damit eher dem Mixture-Hebel. Ich wiederhole aber nochmal, daß das nur Ähnlichkeiten sind.

 

Ich suche jetzt also die Stellmöglichkeit in X-Plane 11, um mir diese CL auf die Mixture-Hebel des Logitec-Throttle-Qudranten legen zu können. Weißt Du ob und wenn ja wie das geht?

 

Hals- und Beinbruch

Andreas

 

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden , Alpha Tango sagte:

da bist Du jetzt aber sowas von auf dem Holzweg

 

Nicht so voreilig, Andreas...

 

vor 2 Stunden , Alpha Tango sagte:

Am Rande bemerkt: Auch ein Kolbenmotor wird im Regelfall mit dem Mixture-Hebel abgestellt und nicht durch ausschalten der Zündung oder Kraftstoffpumpe

 

Diese Randbemerkung ist mir gegenüber unnötig, da dies mir seit meiner praktischen Einführung in den Motorflug seit den 70er Jahren bekannt ist.

Wir reden hier mächtig aneinander vorbei !

Ich empfehle Dir dringendst, Dich an der Wirklichkeit, und nicht an XPlane oder sonstigen derartigen Quellen weiter zu bilden. Die von Dir angesprochenen "Condition Layers" haben zwar mit der Kraftstoff-Zufuhr zu tun, ich weiß auch welche Hebel Du meinst(Photo), die heißen aber bei der 737 nicht so! Sondern "Start Lever". Diese haben 2 Stellungen

  1. Cut Off
  2. Idle

Stellung 1: Es gibt keine Treibstoff-Zufuhr.

Stellung 2: Es wird die Kontrolle der Treibstoff-Zufuhr an die Elektronik der Triebwerke übergeben, die ihrereseits die Zufuhr-Mengen regelt. Ja, das KANN man als "Gemisch-Regelung" im weitesten Sinn verstehen, es entzieht sich aber der Kontrolle des Piloten, da es zwangsläufig durch die Triebwerks-Elektronik geregelt wird.

 

Um Dir mit Deinem Problem weiter zu helfen, wurde ich folgendermaßen fündig:

 

Lege Dir z.B. für die Engine #1 der Zibo folgende Angabe auf einen beliebigen Joystick Knopf:

Engine 1 mixture cutoff/idle

Diese Einstellung bedeutet einen Wechselschalter für Engine#1. D.h. wenn die Engines laufen und obiger Schalter wird bedient, säuft Engine #1 ab 😉 Hoffe, es funktioniert trotz der Missverständnisse.

 

1121653806_startlever.thumb.png.973b875dc533d86d9742dea89e2e7361.png

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden , Alpha Tango sagte:

Mit diesem wird streng genommen sogar der Einstellwinkel und nicht der Anstellwinkel der Propellerblätter eingestellt.

 

Auch wenn es Dir nicht gefällt, muss ich diesen Unfug korrigieren.

  • Der Einstellwinkel einer aerodynamischen Oberfläche eines Flugzeugs ist konstruktiv bedingt und nicht veränderbar.
  • Der Anstellwinkel einer aerodynamischen Oberfläche eines Flugzeugs ist etwas ganz anderes und zu 100% durch Maßnahmen des Piloten bedingt.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Moin Moin Ron,

 

sorry, ich war wieder ein Weile unterwegs und komme daher erst jetzt dazu Dir zu antworten.

 

Auch ich bin jemand der seit 1973 aktiv in der Fliegerei tätig ist. Über Segelflug, Motorsegler, E-Klasse und UL sind mir mittlerweile knapp 30 verschiedene Flugzeugtypen zwischen die Finger gekommen. Darunter auch Flugzeuge mit Verstellprops.

Die Diskussion über Einstellwinkel und Anstellwinkel ist bei Propellern zugegebenermaßen etwas schwieriger.

 

Grundsätzlich gilt ja:

1. Der Einstellwinkel ist der Winkel zwischen der Rumpflängsachse und der Profilsehen des Tragflügels. Damit ist er konstruktiv Vorgegeben und kann nicht verändert werden. So hast Du es auch geschrieben.

2. Der Anstellwinkel ist der Winkel zwischen der Profilsehne und der Richtung aus der die Luftteilchen auf das Tragflügelprofil treffen. Dieser ist, wie Du auch selbst schreibst, durch die Steuereingaben des Piloten veränderbar. Ziehen bedeutet Vergrößerung, drücken bedeutet Verringerung dieses Winkels.

 

Auf den Propeller bezogen sieht die Sache dann folgendermaßen aus:

Der Einstellwinkel ist der Winkel zwischen Propellerblattprofilsehne und der Propellerrotationsebene wo hingegen der Anstellwinkel der Winkel zwischen der Propellerblattprofilsehne und der Bewegungsrichtung des Propellers durch die ruhende Luftmasse ist. Daraus folgt, daß im Standlauf Ein- u. Anstellwinkel gleichgroß sind. Aber je höher jetzt die Fluggeschwindigkeit wird, desto kleiner wird der Anstellwinkel während der Einstellwinkel größer wird.

 

Was die von mir als CL bezeichneten Helbel bei der 737 angeht, mag das schon sein, das diese bei der 737 platt ausgedrückt tatsächlich nur technisch fortgeschrittenere Brandhähne sind und nach dem Öffnen der selben die Elektronik das Weitere regelt. Dazu stecke ich in diesem Modell nicht tief genug drin, um hier alles 100%ig zu wissen. Bei verschiedenen anderen Flugzeugen dienen sie aber tatsächlich auch zur manuellen Regelung der Leerlaufdrehzahl. Leider habe ich es in meiner Zeit als Privatpilot bisher nicht geschafft eine TurboProp oder gar einen Flieger mit Strahltriebwerk, ok Mantelstromtriebwerk zu fliegen. Daher beziehe ich hier meine Kenntnisse bisher nur aus Unterhaltungen mit Leuten die das aus dem richtigen Leben kennen bzw. durch entsprechende Literatur. Wie die Dinger bei der 737 nun abschließend auch heißen mögen, ich bauche nur eine Möglichkeit sie auf meinen Mixturehebel zu legen.

 

Ron, jetzt hast Du mir diese Frage ja mit Deinem Lösungsvorschlag auch beantwortet. Ich werde mal schauen ob ich das so hinbekomme und werde in Kürze über Erfolg oder Mißerfolg berichten.

 

Einstweilen besten Dank für den Vorschlag und die interessante Diskussion 😉

 

Gruß

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...