Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation on 11/09/17 in all areas

  1. 1 point
    Not much to show yet but an announcement of what we're working on: Thoroughly updated scenery of "Dutch Airports - Rotterdam" with... P3D V4+ compatibility and features, e.g. dynamic lights New apron layout New runway layout New terminal and hangar structures New buildings around airport perimeter Updated aerial imagery New rooftop helipad next to apron More details to follow soon... On site photos have been taken, works on the scenery have commenced.
  2. 1 point
    Auf meinem Weg rund um Südamerika, einem Abstecher in die Antarktis und über Afrika Richtung Schwabenland, habe ich in Süditalien beschlossen, die Runde etwas auszuweiten. Also ging es wieder zurück nach Nordafrika, den Sueskanal nach Süden, über die arabische Halbinsel, am Himalia entlang mit Abstechern zum Mont Everest und nach Lukla. Weiter über Malaysia, Singapore und Sumatra nach Java. Java klappere ich von West nach Ost ab und besuche dabei einige der Susi Air Flugplätze. Wie auf einer Perlenkette sind die Vulkane aufgereit, welche hoch aufragen und von weitem zu sehen sind, wenn es nicht gerade bewölkt ist, wie gestern. Heftige Gewitter machten die Erkundung eines Landeplatzes innerhalb eines Vulkankegels unmöglich. Aber heute war es so weit, die Wolken haben sich verzogen ich ich nutze die Gelegenheit. Von Süden kommend habe ich die Landebahn entdeckt, für den Anflug habe ich die Schneise im Norden des Kraters gewählt. Der Anflug durch die Schneise ist problemlos Gelandet Die Kisten werde ich stehen lassen, den Fluggast nehme ich morgen mit :-) Gruß Othello
  3. 1 point
    Wenn ich hier in Neuseeland aus dem Fenster schaue, dann sehen die Bäume wieder grüner aus,. Der Winter ist vorbei, und damit auch die kurzen Tage, und das Wetter sollte sich auch langsam wieder bessern. Zeit also, um die letzten noch zu besichtigten Drehorte aufzusuchen und sich dabei weiter nach Nordosten zu arbeiten. Das Wetter heute soll auch nicht besonders gut werden, aber brauchbar, um wenigsten drei der Ziele anzufliegen: 1) Otago region LR13 - Ford of Bruinen Skippers Canyon: Arwen defeats the Nazgûl by conjuring up a flood. Coordinates: 44° 50.724'S 168° 41.054'E Das ist die Stelle, an welcher Arwen den Fluss beschwört, und dieser die schwarzen Reiter durch eine Wasserflut in Form von Pferden besiegt. 2) LR14 - Isengard Dan's Paddock: Gandalf rides up to Isengard in Nan Curunír. Coordinates: 44° 40.417'S 168° 20.457'E 3) LR10 - Ered Nimrais Mount Gunn, near Franz Josef Glacier: The beacons that run along The White Mountains from Gondor to Rohan are lit. Coordinates for view of Mt Gunn: 43° 25.720'S 170° 10.105'E Hier wurde die Kette von Leuchtfeuern entzündet, mit welchen Rohan von Gondor um Hilfe ersucht wurde. Um das momentan gute Wetter zu nutzen, brach ich bei Sonnenaufgang auf, gestartet wurde vom Aerodrome Glentanner (NZGT). Die ersten Sonnenstrahlen Ready for Takeoff Gestartet wurde in Richtung Lake Pukaki, um Höhe zu gewinnen, die Berge rundherum sind nicht zu unterschätzen. Über dem See wurde dann die Umkehrkurve geflogen, um in FL110 dem ersten Ziel entgegen zu fliegen. Der Startplatz liegt am oberen rechten Ende des Sees. Unterwegs. War am Anfang des Fluges der Himmel oberhalb FL110 noch bedeckt, herrschte weiter im Südwesten (Landesinneren) Kaiserwetter. Ein wenig nördlich vom Lake Wakatipu liegt das erste Ziel, die Furt, an welcher Arwen die Nazgul besiegte. Irgendwo da unten muss das gewesen sein. Das zweite Ziel, Isengard, befindet sich am nördlichen Zipfel des Sees Wakatipu, am Fuße des Mount Earnslaw. Der Weg dorthin führt am Mount Alfred vorbei, der sich mittem im Tal breit macht. Kurz dahinter liegt Isengard, eine größere Lichtung, die zur Zeit überraschend viele Bäume aufweist (siehe ziemlich genau Bildmitte). In den Bergen kann sich das Wetter rasch ändern, und was das Wetter kann, das tut es auch. Es zogen dichte und relativ niedrige Wolken auf, es wurde also Zeit, den letzte geplante Sehenswürdigkeit anzufliegen. Beim Abflug ein Blick zurück zeigt nochmals den Mount Alfred, mitten im Tal. Die geschlossene Wolkendecke machte es unmöglich, nah am Zielort zu sinken, die Berge sind in dieser Region besonders hoch. Selbst in FL110 ragen einige Gipfel wie Klippen aus dem Wolkenmeer. Der Anflug zum letzten Ausflugspunkt, dem Ered Nimrais (Mount Gunn) soll über das Tal, in welches der Gletscher Franz Joseph mündet, erfolgen. Daher flog ich nach Nordwesten, an die Küste, um dort unter die Wolken zu gelangen und landeinwärts dem Tal zu folgen. An der Küste sah es auch nicht besser aus. Zwar rissen kurz die Wolken auf ... Dort, rechts und noch vor dem Gletscher, befindet sich irgendwo der Mout Gunn. ... aber nur im sich danach noch schneller wieder zu schließen. Overcast in 1200 Fuss Höhe, das bedeutet, dass ich den letzten Punkt für heute strreichen muss. Mir blieb nichts anderes übrig, als über das Meer (Pazifischer Ozean) zu fliegen, dort unter die 1200 Fuss sinken und dann den Weg zurück zur Küste und zum nahegelegenen Flugplatz Airport Fox Glasier (NZFH) zu nehmen. Das Licht am Platz (oben links im Bild) war mehr als hilfreich! Nach der Landung sank die Wolkenuntergrenze rasch tiefer, wäre ich jetzt noch in der Luft, dürfte ich mir einen Ausweichplatz suchen, Sprit hatte ich ja genügend dabei. Jetzt heißt es wieder einmal auf besseres Wetter zu warten, diesmal dürften es aber nur Tage statt Monate sein. Gruß Othello
  4. 1 point
    I would expect nothing less from you. Fingers crossed it sees the light of day.
  5. 1 point
    Perhaps it would be better if no announcement about new products was made until a few weeks prior to release.
  6. 1 point
    November 3. Spent today in Guilin. A remarkable location and plenty of visitors. Explored the city centre and the Reed Flute Cave. A fantastic underground trip with stalactites and stone pillars illuminated with coloured lights. Tomorrow I plan to take a trip down the Li river to Yangshuo County and visit the famous Moon Hill Arch. Reed Flute Caves
  7. 1 point
    Any news on the development of this scenery?
  8. 1 point
    Oh boy lots to catch up on. First of all I'm still here an very much in the tour. While I was making my hop to VABB, got a call that my grandfather had passed away, so I didn't get the chance to write my log following the one above. So I will be writing to catch back up to where I am now. The travel I had to do for the funeral and family related things has put me behind schedule in this tour, if the requirement was to make the destinations by the dates, well I guess I'm "out" of the running, however I am still going to complete the tour. I might be missing a few videos as I flew a few flights on my laptop to try and keep up with the demands of life and flying this trek, but I should be fully back in the seat now. Cheers to all still in the tour, I will say as time progresses, its nice to start flying in some day light again
  9. 1 point
    Who cares about Wingflex sheesh. I just wanna get in and fly the damned thing . Always fly from the cockpit view anyway so i cant see the wings. Do we have an eta on when we can purchase the upgrade to v4 ? Its been too long now i need my airbus back !
  10. 1 point
    31 October. Took a little R&R in the beautiful resort of Sanya, then just a short flight to the north of the island. Sanya Phoenix ZJSY to Haikou ZJHK 114nm. Haikou - Wind 050° 5kt. Ceiling and visibility OK. Temperature 21°C, dew point 18°C. QNH 1016hPa Sanya beach Santa take off Typical terrain
  11. 1 point
    The childish moron that likes hitting a downvote button for there kicks.
  12. 1 point
    Down vote .....you childish kid. Its pathetic. It's bean out for a year I was hoped it would have been added by now. Its that so bad to ask?
  13. 1 point
    19722nm for me, excluding weird atc routing, like avoiding Cambodia. Odd because the band Dead Kennedies extolled the virtue of a Holiday in Cambodia..
  14. 1 point
    Today we flew the 2nd part of the 2nd Leg from Tubek Saudi Arabia (OETB) to Ryladh Saudi Arabia (OERK). Wrongway got the Electra working again but while taking off, discovered it still has some weight distribution issues. Flying over Saudia Arabia warrents pretty much the same view everywhere. Major sand and Oil Refineries. Leads one's mind to wonder......... Wow, look at that view, more sand...............hmmmm...............pretty sky..............cloud looks like a taco! Yep, sand........................................wonder what I would do without Wrongway?.............................. After a fairly long leg, calm winds aloft, no excitement what so ever, we found the airport. It was right there right smack dab in the middle of the sand. Upon parking, leaving to hit up a motel, look at what I saw...........................where is the sand!?!? Of course I had to see this in daylight. This has to be one of the nicest airports in the country.....on the inside. Made out of sand I guess. ........the next morning.......I saw this out the porch window......ugh....hmm....oh man!......Wrongway, bring back my Electra! What are you doing? You're supposed to be tuning it. That's not what I meant when I asked you to test it! Aghhh....that plane can't do that!!!.....can it?
  15. 1 point
    And a fresh place for the small friday update: Same procedure as every WIP friday: There is still left to do in texturing, especially in the rearward sector. So please not comment: "He, there is missing something...". Thats is known :-) So please enjoy the pictures for now!
  16. 1 point
    Hi, does anybody has a PFPX A/C template for Flight Factors Airbus A350 XWB Advanced? Thank you!
  17. 1 point
    Ich hatte eigentlich nicht vor, in Neuseeland zu Überwintern. Aber in der Fliegerei hat, wenn es sein muss, eben das Wetter das letzte Wort. Mit dem Erscheinen der X-Plane 11.02 Version, und damit der Möglichkeit, die extrem schlechte Bodensichten etwas realistischer zu gestalten, sowie keine dicken Schichten von Regenwolken über Süd-Neuseeland, waren die Flugbedingungen richtig gut. Die heutige Etappe begann am Te Anau Airport (NZMO), als Zielflugplatz wurde der Flughafen in Queenstown ausgesucht. Von diesem Platz habe ich ein Bild entdeckt, welches sehr gut reale Sichtbedingungen zeigt. Mit freundlicher Genehmigung von Ruazn2 in der Wikipedia auf Englisch, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7384129 Auf dem Weg zum ersten Drehort auf der heutigen Liste konnte ich nicht widerstehen, einige der engen Täler im Tiefflug zu besichtigen. [img]https://photos.smugmug.com/photos/i-Kw6WkCF/0/13c6411e/O/i-Kw6WkCF.png[/img] Warum bekomme ich hier die beiden Bilder nicht angezeigt, mit den restlichen funktioniert es doch auch?? Erster Drehort 6) Nen Hithoel North Mavora Lake: The Fellowship moor at the side of the lake at the end of their journey down the Anduin. The hobbits hide from the Uruk-hai. Coordinates: Lakeside: 45° 15.993'S 168° 10.410'E Hiding: 45° 16.024'S 168° 10.500'E Beide Wegpunkte liegen sehr nahe beieinander. Das eine ist die Stelle, an welcher die Ringgemeinschaft am Ende der Flußfahrt auf dem Anduin anlandeten. Im angrenzenden Wald wurde der Überfall der Uruk-hai gefilmt. Im Anflug auf die beiden Wegpunkte sind gut die beiden Seen zu erkennen (nicht der kleine runde im Vordergrund). Der nähere (südliche) See ist über eine kurze Fußstrecke mit dem nördlichen See verbunden. Dort wo der Fluß in den nördlichen See fließt, am rechten Ufer, war die Landestelle des Bootes. Auf diesem Bild ist die Anlegestelle gut zu erkennen: Das flache unbewachsene Ufer rechts, genau in Verlängerung der Flugzeugnase. Nicht weit davon entfernt liegt der zweite Drehort meiner Liste: 7) Ithilien camp Twelve Mile Delta: Frodo, Sam and Gollum watch the battle between Faramir's Rangers of Gondor and the men (and Oliphaunts) of Harad. Sam and Gollum discuss coney cookery. Coordinates: View: 45° 4.008'S 168° 32.683'E Coney cooking: 45° 4.151'S 168° 32.587'E In dieser Ebene am Ufer des Wakatipu Sees fand der Kampf der Harads mit ihren Olifanten gegen Faramirs Gruppe statt. Auch die Szene, in der die echte Spucke flog, nämlich beim Streit zwischen Sam und Gollum über die richtige Zubereitung von Kaninchen, wurde hier gedreht. Letzter Drehort für heute: 8) The Argonath on the Anduin River Kawarau Suspension Bridge: The Fellowship pass the Pillars of the Kings on the Anduin River. Coordinates: 45° 0.711'S 168° 53.567'E Um an diese Stelle gelangen, nahm ich früh den Lauf des Kawarau Rivers auf und folgte ihm bei der Umrundung des Berges, so konnte ich den Drehort schon tief anfliegen. Das Ziel ist die Brücke, die das tief und steil in die Felsen gegrabene Flußbett überspannt. Im Film blickt die Bootsbesatzung ehrfurchtsvoll nicht auf die Brücke hinauf, sondern auf die riesigen steinernen Königsfiguren. Nebenbei, diese Brücke die erste Stelle in der Welt, an welcher kommerzielles Bungee-Jumping angeboten wurde. Die letzte Flugstrecke führte zurück zum Wakatipu See, nach Queenstown, wiederum dem Kawarau River um den Berg herum folgend. Fazit für heute: Mit der Möglichkeit, die Bodensichtweite zu beeinflussen, macht das Fliegen durch Landschaften wesentlich mehr Vergnügen. Die Beeinflussung der Sichtweite basiert auf der Annahme, dass, je mehr kondensierte Wassertröpfchen in der Luft vorhanden sind, das Licht desto stärker gestreut wird. Weiterhin wird angenommen, dass der Grad der Kondensation vom Spread (Distanz von der aktuellen Temperatur zum Taupunkt) abhängig ist. Je nach Entfernung der Temperatur vom Taupunkt wird ein Faktor bestimmt (Wert: von 0 bis 1), welcher von X-Plane als Multiplikator für die Dichte des Nebels verwendet wird. Dieser Faktor ist die Dataref: "sim/private/controls/fog/fog_be_gone" Sollte jemand damit Experimentieren wollen, kann er gerne mein Script als Basis verwenden (siehe Attachment) Gruß Othello fog_coeff.lua
  18. 1 point
    Jeden Tag das gleiche, bedeckter Himmel, mit Spazierenfliegen zum Landschaftgucken nicht wirklich geeignet. So habe ich beschlossen, einen Kurztrip zur Steward Island, an der Südsptze der Südinsel gelegen, zu unternehmen. Kurz vor Verlassen der Südinsel von Neuseeland gabs noch eine kurze Zwischenlandung, man sollte vor dem Flug nicht zuviel Kaffe trinken :-) Jetzt konnte ich den Hopser nach Steward Island genießen Wenn man von der Landschaft etwas sehen wollte, war Tieffliegen angesagt. Landung in Ryans Creek Kann man nicht fliegen, geht man eben zu Fuss, die B200 hat Platz genug, um die Wanderstiefel dabei zu haben. Laut Wetterbericht war das Wetter weiter im Norden besser. So beschloß ich, nach Wellington auf die Nordinsel zu fliegen, wenn das Wetter allgemein besser werden sollte, kann ich ja das Versäumte auf der Südinsel nachholen. Unterwegs gab es lange Zeit ausser Wolken nicht viel zu sehen, erst als ich nahe Wellington ankam, riß die Bewölkung auf. Im Bild ist schon die Südküste der Nordinsel zu sehen. Anflug auf Wellington RWY 16 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Heute (Samstag, den 22.04.) gab es einen wolkenlosen, strahlend blauen Himmel, genau das Wetter welches ich brauche, um mein Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich habe die Koordinaten von verschiedenen Drehorten der "Der Herr der Ringe" Filme. Die meisten dieser Orte sind auf der Nordinsel, also in der Nähe von Wellington, einige aber in der Gegend, die ich vor wenigen Tagen verlassen habe. Was soll's, die King Air ist schnell. Start von Wellington aus nach Süden Leider macht mir ein sehr seltsames Wetterphänomen zu schaffen, das die vom Wetteramt gemeldete Sicht > 10 nm in ein blickdichtes trübes Etwas verwandelt, und, jetzt kommt's, sobald man höher als 10000ft fliegt, verschwindet die Suppe. Beim Sinken kommt sie wieder aus ihrem Versteck und macht die Landung interessanter. Sachen gibt es, aber das soll uns nicht von unserem Vorhaben abbringen. Mein erster Drehort --------------------------- Nelson/Marlborough region Dimrill Dale Mount Owen: The Fellowship, now without Gandalf, escape Moria. Mount Owen route Kahurangi National Park Coordinates: 41° 33.493'S 172° 32.401'E - view in Google maps (external site) Access: Challenging walk-in only ---------------------------- Ich hoffe, ich habe den richtigen Berg gefunden :-) Wenn das Wetter schon so schön mitspielt, will ich mein persönliches Highlight anfliegen. Ich habe immer noch die Scene vor Augen, wie per Helikopterflug(?) entlang des Grates von Ered Nimrais geflogen wurde, diesen Flug will ich ebenfalls machen. Also geht es weiter nach Süden, nach Mount Cook (NZMC), einem kleinen Flugplatz südlich des Mount Gunn. In FL140 ging es weiter nach SW, in dieser Höhe ist die Sicht phantastisch. Unser Ziel gerät in Sicht: Das Bergmasiv rechts im Bild, welches über die Horizontlinie ragt. Gleich schwenken wir nach links, dem Tal entlang und sinken auf 4000ft, über dem See wird um 180 Grad gewendet und NZMC angeflogen. Gelandet. Wenn das Wetter mitmacht, geht es morgen hoch zum "Ered Nimrais" -------------------- West Coast region Ered Nimrais Mount Gunn, near Franz Josef Glacier: The beacons that run along The White Mountains from Gondor to Rohan are lit. Franz Josef Glacier Coordinates for view of Mt Gunn: 43° 25.720'S 170° 10.105'E - view in Google maps (external site) Access: Views of location may be possible from the Franz Josef Glacier Valley access track. Turn off State Highway 6, 500m south of Franz Josef Village onto the Franz Josef Glacier access road until you reach the car park. Then follow the glacier access track. An alternative would be to take a scenic flight. ----------------------- Happy Flying Othello
  19. 1 point
    In der Mitte von Australien angekommen, steht ein Abstecher zum Ayers Rock auf dem Plan. Um dem Massentourismus etwas aus dem Wege zu gehen, habe ich mich für einen frühen Aufbruch entschieden. Mir gefällt die Spiegelung in den Spinnern. Eigentlich habe ich, in der trockenen Wüste, bessere Sichten erwartet. Frühe Ankunft am Ayers Rock Airport (YAYE) Wenn ich bedenke, dass ich keine besondere Ayers Rock Scenery installiert habe, bin ich mit der Darstellung zufrieden. Die Farbe passt nicht wirklich, aber ich verwende ja auch keinen Touri-Besichtigungs-Simulator :-) Zum Übernachten ging's zurück nach YAYE. Der NDB Approach, (ohne DME sondern mit Stopuhr) ist eine willkommene Abwechslung. Wie man sieht, war die Idee eines frühen Aufbruchs nicht so falsch. Jetzt stehen hier die Touribomber rum. Morgen geht es weiter. Ich berichte wieder, wenn ich Neuseeland erreicht habe. So long. Othello
  20. 1 point
    Heute ging es weiter nach Süden, Ziel war die Stadt Alice Springs. Vor dem Start war ein wenig Basteln angesagt, diese 3 Zeilen in ein Lua-Script gepackt set("sim/private/controls/fbo/shadow_cam_size", 8192.0) set("sim/private/controls/shadow/csm_split_exterior", 2.0) set("sim/private/controls/shadow/last_3d_pass", 2.0) haben die Schattendarstellung wesentlich verbessert. Einkurven nach dem Start in Richtung Alice Springs Unterwegs gab es nichts Besonderes zu sehen, rotbraune Landschaft, in der Nähe von Alice Springs dann vermehrt jene Felsformationen, aus denen auch der Ayers Rock besteht. Anflug auf Alice Springs Morgen wird die Gegend erkundet. mal sehen, wie der Ayers Rock im Flusi aussieht. Ach ja, nur nebenbei, Die wenigen Straßen in der Landesmitte sind lang, gerade und wenig befahren, gut für eine Pinkelpause :-) /Othello
  21. 1 point
    Wenn ihr mir einen Gefallen tun wollt, dann diskutiert X-Enviroment bitte im entsprechenden Thread. Danke
  22. 1 point
    Heute ging es von YMKT (in der Nähe von Darwin) aus tiefer in's Landesinnere, nach Süden, in Richtung Mittelpunkt von Australien, vorerst aber nur bis nach Tennant Creek (YTNK). Die Wettervorhersage für die ersten 1,5 Stunden Flug war nicht gerade dazu angetan, den Flug auf die leichte Schulter zu nehmen. Es waren flächendeckend heftige Gewitter angesagt. Der Steigflug führte sofort in die Wolken. In den 600 Flugstunden mit der B200 war es das erste mal, dass ich die Tragflächenenteisung einsetzen musste. Ich muss gestehen, damit habe ich nicht gerechnet, ich war mit Rausgucken beschäftigt. Erst als ATC mich dazu aufforderte, den Steigflug fortzusetzen, wude mir klar, dass der Flieger bei Steigleistung zu sinken begonnen hatte (ich brauche mehr Bildschirme, oder noch besser, so eine kugelförmige Projektionsfläche). On Top (FL280) war dann für über eine Stunde Slalomfliegen um die Gewitterzellen angesagt. Kurze Zeit vor Verlassen der Reiseflughöhe sind wir dem Schlechtwettergebiet entkommen. Und wieder beindrucken mich die neuen Standardwolken von X-Plane. Die Landung verlief problemlos. In Tennant Creek werde ich einen Tag pausieren und mich als Goldsucher betätigen. Auf einem Plakat hier habe ich den Spruch gelesen: "TC, roter Staub aber ein goldenes Herz" Ihr dürft mir Glück wünschen! /Othello
  23. 1 point
    "Den Fluggast" oder "Die Fluggästin"? Letzteres würde ich auch tun (der Fluggast erinnert mich irgendwie eher an Planet der Affen ...). Davon abgesehen, stimmungsvolle Bilder von (größtenteils) kleinen Flugfeldern und nicht so seelenlosen Großflughäfen.
  24. 1 point
    Mittlerweile bin ich in Australien angekommen. Nach der Landung in YPDN (Darwin Airport, Zoll) ging es per kleinem Hopser weiter nach YMK, für die Landung bekam ich die 16 zugewiesen, wie gut, dass die B200 mit kurzen Bahnen klarkommt. Aus dem Augenwinkel habe ich einen Lieferwagen fahren sehen, der Crop eines schnell geschossenen Fotos zeigt, daß die Auslieferung von X-Plane Version 11 in Australien schon begonnen hat. Gruß Othello YMKT RWY 16 https://www.google.com/maps/@-12.6055144,131.051868,2327m/data=!3m1!1e3
  25. 1 point
    Nach einem interessanten Abend an der Bar, habe ich heute morgen verpennt. Jetzt geht schon bald die Sonne wieder unter und es wird Zeit, den kurzen Rückflug nach WADL anzutreten. Die Wolken reichen beinahe bis zum Krater, ohne Sicht wäre hier ein Start unmöglich. Ready for Takeoff Die Bahn ist kurz und der Platz ist hoch, deshalb habe ich nur Sprit für eine Stunde an Bord. Airborne Wer hat da über Nacht die Tragflächen poliert? Gut zu erkennen: Der Ein- Ausflug Canyon Und die neuen Standardwolken von XP11 sind wirklich gelungen, da braucht man kein Addon mehr! Kurz vor dem Eintauchen ... ... und drin in der Suppe. Hier macht sich ein lästiger Bug von XP bemerkbar, mitten in den dicksten Wolken scheint im Cockpit die Sonne. Habe ich schon erwähnt, dass ich die neuen Wolken super gut finde? Wenn man genau hinsieht, kann man schon die ersten Bodenstrukturen erkennen, wurde aber auch Zeit! Landung geglückt! Ganz so spannend hätte es nicht werden müssen, das rechte Triebwerk hat im Endanflug seinen Dienst quittiert, der Weiterflug nach Osten wird sich dadurch um einige Tage verzögern. Sodele, jetzt sollte ich noch richtigstellen, dass ich Java schon ganz knapp verlassen habe und mich mittlerweile auf der Insel Lombok befinde. Gruß vom "Bandar Udara Internasional Lombok" Othello
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up